GESCHICHTE : Walter Ulbrichts Flugzeugschmiede

In Dresden wurden seit 1955 Flugzeuge gebaut. Die DDR gründete mit Billigung der Russen die Flugzeugwerke Dresden, nachdem der Junker-Standort Dessau wegen der nahen Luftkorridore der Alliierten nach Berlin verworfen wurde. Neben dem Lizenzbau des russischen Turboprop-Fliegers Iljuschin 14 (vergleichbar mit der DC3) wurde mit der Entwicklung des ersten deutschen Turbinen- Strahlflugzeuges „Baade 152“ begonnen, benannt nach dem Junkers-Chefkonstrukteur. Bei einem Testflug im März 1959 stürzte einer der Prototypen ab. Später bevorzugten die Russen aber ihre eigenen Flieger vom Typ Tupolew. 1961 brach Regierungschef Walter Ulbricht das kostspielige Programm ab, danach wurden in Dresden nur noch Militärflieger gewartet.ms

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben