Getränkehersteller : Coca-Cola kauft stilles Wasser ein

In Deutschland soll es aus Lüneburg kommen, in den USA kauft Coca-Cola jetzt einen anderen Hersteller für stilles Wasser ein. Die Firma Energy Brands wird den Konzern 4,1 Milliarden Dollar kosten.

New York - Der weltgrößte Erfrischungsgetränkehersteller Coca-Cola Company übernimmt die amerikanische Getränkefirma Energy Brands Inc. für 4,1 Milliarden Dollar (3,0 Mrd Euro) in bar. Die Gesellschaft mit Sitz in Whitestone (New York) ist auch unter dem Namen Glaceau bekannt. Glaceau bietet mit Vitamin angereicherte stille Wassergetränke unter Markennamen wie Vitaminwater, Smartwater, Fruitwater und Vitaminenergy an. Die rasant wachsende Gesellschaft beschäftigt 1000 Mitarbeiter.

Damit will Coca-Cola zunächst sein US-Geschäft in dem rasch wachsenden Marktsegment für stille Wassergetränke gezielt ausbauen. Es wächst viel schneller als der Absatz von kohlensäurehaltigen Getränken.

Der Getränkeriese will aber nach Darstellung von Marktkennern in diesem Getränkebereich auch stärker zum Hauptkonkurrenten PepsiCo aufschließen. PepsiCo hat nach Branchenschätzungen in dieser Sparte einen US-Marktanteil von 50 Prozent, während es Coca-Cola bisher nur auf 23 Prozent gebracht hatte.

Genehmigung der Behörden steht aus

Es sei eine hervorragende Gelegenheit für beide Gesellschaften, ein expandierendes Lifestyle-Geschäft auszubauen, zuerst in den USA und dann weltweit, betonte Konzernchef Neville Isdell. Glaceau soll als separate Geschäftssparte unter seinem bisherigen Management operieren. Die Transaktion soll im Sommer vollzogen werden. Es sind noch behördliche Genehmigungen erforderlich.

In Deutschland schickt Coca-Cola seine Tochter Apollinaris mit einer neuen Marke auf den wachsenden deutschen Markt für stilles Mineralwasser. Das Produkt namens "ViO" soll bundesweit in 0,5-Liter-Einwegflaschen in Kiosken, Bäckereien, Tankstellen und Imbissen verkauft werden, wie Coca-Cola Deutschland in Berlin mitteilte. Für die Erschließung einer dafür genutzten neuen Quelle im niedersächsischen Lüneburg und die Abfülltechnik wurden rund 1,8 Millionen Euro investiert.

Stilles Wasser in Deutschland auf dem Vormarsch

Zunächst ziele das Produkt auf den Verbrauch für unterwegs, sagte Eberhard Betker, Geschäftsleitungsmitglied bei der Apollinaris GmbH, die im Mai 2006 von Coca-Cola gekauft worden war. Der Kunstname "ViO" bezieht sich auf die französischen Wörter für Leben (vie) und Wasser (eau). Auf dem deutschen Markt für stille Mineralwasser dominieren bisher Produkte aus französischen Quellen wie Volvic, Evian (Danone Waters) und Vittel von Nestlé Waters. Auch einige deutsche Mineralbrunnen hatten wegen hoher Nachfrage zuletzt neue stille Wassermarken eingeführt. Sorten ohne Kohlensäure werden nach Branchenangaben hier zu Lande beliebter. Ihr Absatz stieg nach Angaben der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke im vergangenen Jahr überdurchschnittlich um rund 17 Prozent.

Abgefüllt werden soll das neue Apollinaris-Produkt auf dem Gelände der Nord-Zentra GmbH in Lüneburg, die bereits Getränke für Coca-Cola produziert. Das amtlich anerkannte Mineralwasservorkommen liegt den Angaben zufolge in rund 120 Metern Tiefe in einer Sandschicht. Der traditionelle Quellort von Apollinaris liegt im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr-Ahrweiler, das dortige Wasser enthält aber natürliche Kohlensäure. Zur Wassersparte von Coca-Cola gehören zudem das Tafelwasser Bonaqa sowie einige regionale Mineralwassermarken. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben