Wirtschaft : Getrieben von der Konkurrenz

-

BANKEN

Die deutsche Bankenlandschaft wird in den kommenden Monaten ihr Gesicht verändern. Nach der Krise und harten Sanierung sind die Institute wieder interessant für ausländische Konkurrenten geworden. 2004 wird es nach Meinung vieler Beobachter zu Übernahmen und Fusionen kommen. Verbraucherschützer fürchten ein neues Filialsterben, Gewerkschaften warnen vor einer zweiten Welle von Massenentlassungen. Doch die deutschen Banken sind mehr Getriebene als Treiber der Entwicklung. Ihre Ertragskraft ist international immer noch zu schwach, ihre im Vergleich niedrigen Börsenbewertungen wecken das Interesse kapitalstarker USKonkurrenten. Commerzbank- Chef Klaus-Peter Müller sieht für die privaten Banken in Deutschland „die akute Gefahr, preiswert übernommen zu werden“. Sein Haus steht ganz oben auf der Liste. Veränderungen wird es auch bei den Sparkassen geben: Um sich gegen die private Konkurrenz und das 2005 anstehende Ende der Gewährträgerhaftung durch die Kommunen zu wappnen, rücken sie enger zusammen. mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben