Gewerkschaft : IG Metall prangert "Arbeitgeber-Exzesse" an

Die Gewerkschaft schlägt zurück: IG-Metall-Chef Huber wehrt sich jetzt öffentlich gegen die "Exzesse" der Arbeitgeber in jüngster Zeit. Die Gehälter der Manager nannte er "unverschämt" und die Pin-Entlassungen "pervers".

HannoverIG-Metall-Chef Berthold Huber hat mit Blick auch auf hohe Managergehälter "Arbeitgeber-Exzesse" angeprangert. Huber sagte, es werde Zeit, dass sich die Menschen nicht mehr alles gefallen ließen. "Sonst werden die unverschämten Managergehälter noch unverschämter." Die angekündigten Stellenstreichungen beim privaten Postzusteller Pin Group unter Hinweis auf den geplanten Post-Mindestlohn nannte Huber "pervers". Es seien starke Gewerkschaften nötig, um solche Arbeitgeber in die Schranken zu weisen.

Für die Handlungs- und Durchsetzungsfähigkeit der IG Metall komme es aber vor allem darauf an, neue, insbesondere junge Mitglieder zu gewinnen, sagte Huber in einem Referat auf der Jahrestagung der Otto Brenner Stiftung. Die Organisationskraft der IG Metall müsse gestärkt werden. "In der heutigen Zeit des rigorosen Kapitalismus zählt nur unsere eigene Stärke."

Kampf gegen Rente mit 67 und Leiharbeit

Huber sagte zudem, er wolle als Vorsitzender der IG Metall eine "pragmatische Politik" betreiben. Die IG Metall werde daran gemessen, was sie durchsetze und erreiche. Basis seien die Grundwerte der Gewerkschaft wie Gerechtigkeit und Solidarität. Als wichtige Themen nannte Huber erneut weitere Proteste gegen die Rente mit 67 Jahren sowie den Kampf gegen Leiharbeit.

Huber war vor einem Monat auf dem Gewerkschaftstag in Leipzig als Nachfolger von Jürgen Peters zum neuen Vorsitzenden der IG Metall gewählt worden. Neuer Vizechef und damit Nachfolger Hubers ist der frühere nordrhein-westfälische Bezirksleiter Detlef Wetzel. Huber und Wetzel werden innerhalb der IG Metall dem Lager der Reformer zugerechnet, Peters dem Lager der Traditionalisten. Diese lehnen zu viele Abweichungen vom Flächentarif ab, während die Modernisierer eine Flexibilisierung unter bestimmten Bedingungen befürworten. (mac/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar