Gewinn-Einbruch : Pfizer stellt Produktion in Frankfurt-Hoechst "ab sofort" ein

Der Pharmakonzern Pfizer stellt das Diabetesmittel Exubera ein - nicht ohne Folgen für Deutschland. Die Produktion in Frankfurt-Hoechst mit 400 Mitarbeitern wird eingestellt. Weltweit will der Konzern 10.000 Jobs streichen.

BerlinDie Entscheidung des weltgrößten Pharmaherstellers Pfizer, sein Diabetesmittel Exubera abzuschreiben, wird auch Folgen für Deutschland haben. Die Produktion am Standort Frankfurt-Hoechst, wo rund 400 Beschäftigte arbeiten, werde "ab sofort" eingestellt, sagte die Betriebsratsvorsitzende des Werkes, Susanne Beyer, dem Tagesspiegel. Dies habe die Geschäftsleitung am Mittag im Wirtschaftsausschuss mitgeteilt. Ein Sprecher von Pfizer-Deutschland sagte nur, dass verschiedene Optionen für das Werk geprüft würden. In Frankfurt wird ausschließlich das Insulin für das Diabetesmittel Exubera produziert. Weil das Medikament von Patienten kaum nachgefragt wird, will Pfizer die Investitionen einstellen. Der weltgrößte Pharmakonzern kündigte in New York eine Milliardenabschreibung an.

Das Frankfurter Werk im Industriepark Hoechst gehört seit März 2006 zur Pfizer-Gruppe. Nach Angaben auf der Homepage des Unternehmens ist es "eine der modernsten und größten Produktionsstätten für Humaninsulin weltweit". Für das Werk gilt bis Ende 2008 eine Standortgarantie. Was mit den 400 Beschäftigten nach Einstellung der Produktion geschieht, ist nach Angaben von Betriebsratschefin Beyer offen. Die Anlage werde nur noch "leergefahren".

Pfizer-Deutschland produziert derzeit noch an vier Standorten, das Werk in Feucht bei Nürnberg steht gerade zum Verkauf. Das ist Teil eines Sparprogramms, das sich der Konzern nach Umsatzeinbrüchen bereits im Januar verordnet hatte. Weltweit sollen 10.000 Arbeitsplätze abgebaut werden, davon 760 in Deutschland. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben