GEWINNER & Verlierer : GEWINNER & Verlierer

Fresenius gefällt

Das als defensiv geltende Papier des Medizinkonzerns Fresenius entwickelte sich zuletzt positiv. Ende Januar stuften die Analysten der US-Investmentbank Goldman Fresenius auf „Kaufen“ hoch und hoben das Kursziel auf 106 Euro an. Auf dem derzeit günstigen Bewertungsniveau seien die Titel seit 2009 nicht gewesen, schrieb Analystin Veronika Dubajova. Dies sei nicht gerechtfertigt angesichts des anhaltenden Wachstums bei der Tochter Kabi und gesunkener Finanzierungskosten.

Commerzbank enttäuscht

Die vorläufigen Quartalszahlen der Commerzbank sorgten für eine herbe Enttäuschung bei den Anlegern. Die Titel rutschten allein am Montag um 5,9 Prozent ab. Das Geldinstitut habe es auf bereinigter Basis gerade mal in die Gewinnzone geschafft, schrieb Analyst Guillaume Tiberghien von der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas. Der Ausblick auf das laufende Jahr bleibe trübe. Die Aktie sei zwar günstig, der Umstrukturierungsprozess jedoch langwierig. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben