Gewinnwarnung : Siemens-Aktie schmiert ab

Rohstoffpreise, Ingenieurmangel und missglücktes Projektmanagement – Der Siemenskonzern kämpft mit Problemen an mehreren Fronten. Nun gibt es die Quittung von den Aktionären. Nach einer überraschenden Gewinnwarnung gibt der Aktienkurs des DAX-Unternehmens um mehr als 14 Prozent nach.

Siemens
Siemens gab heute am DAX den Trend vor: Die Aktie des Unternehmens verlor 14 Prozent ihres Werts.-Foto: dpa

MünchenProbleme bei Schlüsselprojekten im Energie-Sektor haben Siemens hohe Einbußen beschert und die Aktie einbrechen lassen. Siemens veröffentlichte am Montag überraschend eine Gewinnwarnung für das laufende Geschäftsquartal. Hohe Rohstoffkosten und Ingenieurmangel seien unter anderem dafür verantwortlich, dass sich Projekte schlechter als erwartet entwickelten.

Der Konzern gehe daher von rund 900 Millionen Euro weniger Gewinn als im Vorquartal aus. Neben der Kraftwerkssparte gebe es Probleme im Bereich Verkehr. Konzernchef Peter Löscher sagte, es sei höchste Zeit für die Korrekturen gewesen. Der Kurs der Siemens-Aktie sackte um weit über zehn Prozent ab.

Probleme mit Großprojekten

In der Kraftwerkssparte wirkten sich unter anderem Probleme bei der Anwerbung erfahrener Ingenieure negativ auf die Gewinne aus. Siemens hatte nach 2004 für mehrere Großprojekte den Zuschlag erhalten, diese wegen des Ingenieurmangels aber nicht zügig vorantreiben können. Auch belasteten steigende Rohstoffkosten das Kraftwerksgeschäft.

In der Verkehrssparte wirkten sich Verzögerungen bei der Auftragsvergabe von Großprojekten negativ aus, wie bei der Verlängerung der chinesischen Transrapid-Strecke von Shanghai zum Flughafen Pudong.

Verluste statt Wachstum

Daneben habe es technische Probleme mit der Straßenbahn Combino gegeben. Auch habe ein Vertrag mit einem britischen Kunden für IT-Dienstleistungen Probleme bereitet. Siemens-Chef Peter Löscher sagte, mit der Gewinnwarnung sei ein Signal gesetzt. Es sei höchste Zeit gewesen, die Auftragsbücher zu durchkämmen, sagte Löscher in einer Telefonkonferenz. Im Januar hatte Siemens angekündigt, dass der Konzern 2008 doppelt so stark wachsen wolle wie die Weltwirtschaft. Die Gewinnwarnung sorgte deswegen für Überraschung an den Börsen.

Auch deshalb wurde Siemens an der Frankfurter Börse ungewöhnlich drastisch abgestraft. Die Siemens-Aktien verloren bis zum frühen Nachmittag mehr als 14 Prozent ihres Werts. Das extreme Minus resultierte aber auch aus der Tatsache, dass wegen der weltweiten Finanzkrise der Dax insgesamt schwer verlor. (iba/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben