Glossar : Digitales Fachchinesisch

Das Digitale Fernsehen ist auf dem Vormarsch. Doch was heißen eigentlich DVB, HDTV oder Video-On-Demand?

Thorsten Scheimann

DVB

Digital Video Broadcasting ist der Oberbegriff für den Übertragungsstandard für das digitale Fernsehen. Momentan werden digitale TV-Inhalte über DVB-T (Antenne), DVB-C (Kabel), DVB-S (Satellit), DVB-H (mobile Geräte) sowie DVB-IPI (Internet) versendet.

HDTV

Das High Definition Television wurde in Deutschland im Jahr 2005 eingeführt. Die TV-Norm soll die bisherige PAL- Norm schrittweise ablösen. HDTV bietet gegenüber dem in Europa üblichen PAL- Format eine bessere Bildqualität, da pro Fernsehbild mehr Bildzeilen und -punkte übertragen werden.

HYBRID-TV

Die neuesten Fernsehgeräte sind mit einer Schnittstelle für das Internet ausgerüstet. Dies ermöglicht vom Fernseher aus die Abfrage von Videos aus dem Internet. Hersteller wie Samsung, Löwe oder Panasonic bieten die Geräte seit März 2009 in Deutschland an.

VIDEO-ON-DEMAND

Video-On-Demand ist im Prinzip die Videothek im Netz. Die meisten Angebote sind kostenpflichtig. Bezahlt wird in der Regel „per View“. Der Zuschauer zahlt also nur für die Filme, die er bestellt (beziehungsweise anschaut). Möglich ist aber auch ein Abonnement. Rund 40 Anbieter gibt es inzwischen am Markt.

EPG

Mit dem elektronischen Programmführer lassen sich Informationen über das laufende und das kommende Programm auf dem Bildschirm anzeigen. Meist sind auch Zusatzinfos abrufbar.

RÜCKKANAL

Er ist ein Teil der Datenleitung im TV-Kabelnetz oder der Telefonleitung. Über den Rückkanal kann der Zuschauer Informationen an den Sender schicken. So wird interaktives Fernsehen möglich. Der Zuschauer kann sich etwa in laufende Sendungen einschalten, Waren bestellen und bezahlen, oder er kann direkt von Werbeinhalten zum jeweiligen Anbieter geleitet werden.

SET-TOP-BOX

Die Box, auch Receiver oder Decoder genannt, ist ein Zusatzgerät für den Fernseher, welches Daten dekomprimiert oder entschlüsselt, um digitales Fernsehen, Internetfernsehen oder Pay-TV zu ermöglichen.

PAY TV

Im Gegensatz zum frei empfangbaren Fernsehen handelt es sich um ein verschlüsseltes Angebot, bei dem nur die in Anspruch genommene Leistung bezahlt wird. Pay-TV-Programme können nur mit einer Set-Top-Box mit speziellem Decoder empfangen werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben