Wirtschaft : Google rechnet ab

Internetsuchmaschine startet Bezahlsystem Checkout in Konkurrenz zu Ebay

Corinna Visser

Berlin - Am Anfang steht die Suche, am Ende die Kasse: Die Suchmaschine Google rundet ihr Angebot ab und startet in den USA einen neuen Bezahldienst für das Internet namens Checkout. Damit bietet das Unternehmen seinen Werbekunden nicht nur die Möglichkeit, ihre Produkte auf der weltweit am meisten besuchten Internetseite zu platzieren, sondern wickelt auch die Bezahlung ab. Das Unternehmen tritt damit in direkte Konkurrenz zu einem seiner besten Werbekunden: Ebay. Das Internetauktionshaus hat ein eigenes Bezahlsystem namens Paypal.

Das neue Bezahlsystem, das es jetzt in einer Testversion nur für den US-Markt gibt, soll Einkaufen und Bezahlen im Internet schneller und sicherer machen, sagte ein Sprecher von Google dem Tagesspiegel. „Es wird auch nach Europa kommen, aber einen Zeitpunkt dafür gibt es noch nicht.“ Der Nutzer muss einmal seine Kreditkarten-Daten an Google übermitteln, der Händler wiederum zahlt für jede Transaktion 20 Cent plus zwei Prozent von der Kaufsumme. Es sei für Google keine Option, sich an bereits bestehende Bezahlsysteme anzuschließen, sagte der Sprecher. Das Unternehmen setze auf eigene Produktentwicklungen, die dann gut mit anderen Google-Anwendungen harmonieren. Man sei aber offen, falls andere Unternehmen Checkout nutzen wollten. Ebay reagierte gelassen auf die neue Konkurrenz. „Wir wünschen Google viel Glück“, sagte eine Sprecherin von Ebay Deutschland. Ebay sei mit Paypal sehr gut aufgestellt und führe weltweit 105 Millionen Kundenkonten, allein drei Millionen davon in Deutschland.

Im Kampf um lukrative Werbekunden mit Konkurrenten wie Microsoft oder Yahoo versucht Google mit immer neuen Anwendungen und Produkten die Attraktivität der Seite für die Internetnutzer weiter zu erhöhen. Nach der aktuellen Rangliste der Marktforscher von Nielsen/Netratings war Google mit 201,3 Millionen Nutzern im Mai erneut die meistbesuchte Internetseite der Welt. Allein in Deutschland besuchten im vergangenen Monat knapp 25 Millionen Nutzer die Google-Seite.

„Mit den neuen Produkten schafft Google zusätzlichen Wert für seine Werbekunden, denn der Nutzer kommt öfter und bleibt länger auf den Seiten“, sagt Alexander Mogg von Mercer Management Consulting. Mit lokaler Suche, einem eigenen Messaging-Dienst, E-Mail, Nachrichten und jetzt auch mit einem Bezahlsystem sorge Google dafür, dass der Nutzer alles auf einer Seite finde und Google gar nicht mehr verlassen müsse. „Die Zukunft des Internets liegt ganz klar im Aufbau von Social Communities, also von digitalen Gemeinschaften“, sagt Mogg. „Google ist hier bereits sehr gut aufgestellt.“ Hinzu komme, dass Google sehr viel über seine Nutzer erfahre, wenn die sich länger auf den eigenen Seiten bewegten. „So gewinnt Google wichtige Informationen auch für seine Werbekunden“, sagt Mogg. „Davon kann auch der Kunde profitieren: Er wird nur noch mit Werbung behelligt, die auf seine Bedürfnisse passt.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar