Wirtschaft : Greenspan verschreckt die Börse

-

(Tsp). Ein überraschend deutlich gestiegener ZEWKonjunkturindikator sowie Kursgewinne beim Nutzfahrzeughersteller MAN haben die deutschen Aktienmärkte am Dienstag auf neue Jahreshöchststände getrieben. Später allerdings sorgte US-Notenbank-Chef Alan Greenspan mit einer mäßigen Wachstumsprognose für wieder fallende Kurse. Auch seine Ankündigung, weitere Zinssenkungen seien möglich, sorgten auf dem Parkett nicht für bessere Stimmung.

Der Deutsche Aktienindex Dax verlor am Ende 0,34 Prozent auf 3384,69 Punkte. Zwischenzeitlich hatte er ein neues Jahreshoch von 3429 Punkten markiert. Die Nebenwerte-Indizes M-Dax (plus 0,42 Prozent auf 3684,22) und Tec-Dax (minus 0,34 auf 455,07 Punkte) markierten zeitweise ebenfalls neue Jahreshöchststände, fielen im Sog der schlechten Nachrichten dann aber wieder zurück.

Die Titel des Nutzfahrzeugherstellers MAN setzten sich mit einem Plus von 5,39 Prozent an die Spitze der Dax-Gewinner. „Die Aktien profitieren weiterhin von den Spekulationen um eine mögliche Zerschlagung des Konzerns“, begründete ein Fondsmanager den Kursanstieg. Vergangene Woche hatte VW sein Interesse an der MAN-Lastwagensparte erkennen lassen. Gefragt blieben auch die Aktien von Fresenius Medical Care (plus 2,29 Prozent) und die des Halbleiterherstellers Infineon (plus 1,96 Prozent).

Am Rentenmarkt gab der Rex um 0,34 Prozent auf 119,70 Punkte nach. Der Bund Future fiel um 0,5 Prozent auf 116,06 Punkte. Die Umlaufrendite legte auf 3,58 (Montag: 3,50) Prozent zu. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1319 (Montag: 1,1299) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8835 (0,8850) Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben