Wirtschaft : Große Beträge mindestens auf fünf Titel verteilen

Aktien oder Rentenpapiere? Alles auf eine Karte setzen oder das Vermögen streuen und langfristig sichern? Vorschläge, wie man Geld derzeit rentabel anlegen kann, macht in dieser Woche Harald Bochow, Leiter der Abteilung Wertpapiervertrieb der Berliner Volksbank. TAGESSPIEGEL: Wie kann ein konservativer Kunde Beträge zwischen 1000 und 10 000 DM rentabel anlegen? Was sollte ein risikobereiter Anleger tun? BOCHOW: Die Aktie war in der Vergangenheit erfolgreicher als jede andere vergleichbare Kapitalanlage, wobei die kurzfristigen, teilweise erheblichen Wertschwankungen bei einem längeren Anlagehorizont an Bedeutung verlieren.Auch die Berliner Volksbank geht von einem eher noch verbesserten Umfeld für die Aktie im Vergleich zu anderen Kapitalanlagen bis weit in das nächste Jahrtausend aus.Für die Anlage eines Einmalbetrages von 10 000 DM empfehlen wir Aktienfonds, konservativ den UniFonds (deutsche Aktien), renditeorientiert den UniEuropa (europäische Standardwerte). TAGESSPIEGEL: Was empfehlen Sie einem konservativen oder risikobereiten Anleger, der 100 000 DM zur Verfügung hat? BOCHOW: Soll für die Anlage ein Betrag von mehr als 100 000 DM investiert werden, lohnt der Kauf einzelner Aktien.Um die Chanceen auf eine überdurchschnittliche Rendite zu erhöhen, sollte der Anlagebetrag stets auf mindestens fünf, besser zehn erfolgversprechende Aktien verteilt werden.Eine Möglichkeit stellen ab einem Betrag von 50 000 DM die Auslese-Depots "Vorsorge", "Wachstum" und "Spekulation" der Berliner Volksbank dar, mit denen unter Berücksichtigung individueller Kundenwünsche und -mentalitäten deutsche und internationale Aktien - insbesondere Gewinner der EWU - sowie Anleihen zu einem renditestarken Portfolio strukturiert werden. Bei der Technischen Universität Berlin ist folgende Stelle zu besetzen

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar