Wirtschaft : Grüne verlangen Ende der Wohnungsprivatisierung

BERLIN (ADN).In den neuen Bundesländern wurden seit der Wende rund 250 000 Wohnungen aus kommunalen und Genossenschaftsbeständen verkauft.Die Wohnungsunternehmen und Genossenschaften müssen laut Altschuldenhilfegesetz 15 Prozent ihrer Bestände veräußern, um einen Teil ihrer zu DDR-Zeiten aufgenommenen Kredite erlassen zu bekommen.Wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur ADN ergab, sind die Gesellschaften und Genossenschaften in den einzelnen Ländern mit dem Verkauf jedoch unterschiedlich weit vorangekommen.Bündnis 90/Die Grünen verlangten indes ein Ende der Wohnungsprivatisierungen in den neuen Ländern nach dem Altschuldenhilfegesetz.Angesichts des hohen Leerstandes in vielen Großsiedlungen sei das Privatisierungskonzept gescheitert, sagte die wohnungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Franziska Eichstädt-Bohlig.Kein Investor werde Geld für leerstehenden Wohnraum ausgeben.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben