Wirtschaft : H.C.M.setzt unbeirrt auf Standardaktien und kleine Werte

INGO NARAT (HB)

"Weiterhin günstig", beurteilt H.C.M.Hypo Capital Management die Aussichten an Europas Aktienmärkten.In ihrem "Finanzmarkt aktuell" läßt sich die zur Hypobank-Gruppe gehörige Vermögensbetreuungs-AG auch nicht dadurch irritieren, daß "die Börsen Europas in diesem Jahr einen Höchststand nach dem anderen vermelden".

Einige Faktoren würden nämlich unverändert positive Wirkung entfalten.Dazu zählten die Krise der Pensionssysteme, die nach stärkerer Aktieneinbindung verlange, die Veränderung der europäischen Anlagelandschaft durch den Euro sowie der unverminderte Mittelzufluß seitens institutioneller US-Anleger.

Dabei erschienen sowohl die Anlagen in den großen Standardwerten als auch Investments in kleinen und ausgesprochenen Wachstumswerten attraktiv.Für Anleger, die vor allem an den Höherbewertungen von Aktien durch Restrukturierungen von Großunternehmen partizipieren wollten, biete sich ein Engagement im Gartmore Continental Europe Fund an, der hauptsächlich in Standardwerten investiere.Ausgesprochen wachstumsorientierten Anlegern empfiehlt H.C.M.ein Engagement im Mercury European Opportunities Fund, der sein Portfolio vorwiegend mit Nebenwerten bestücke.

Beide Fonds hätten in den vergangenen Jahren die Wertentwicklung ihrer Vergleichsindizes übertroffen.Das Vermögen des ausschüttenden und in D-Mark rechnenden Gartmore-Fonds werde vor allem in Standardaktien kontinentaleuropäischer Gesellschaften investiert.Die aktuelle Länderzusammensetzung des Portfolios: Deutschland 19 Prozent, Frankreich 15,4 Prozent, Schweiz 14,9 Prozent, Italien 11,3 Prozent, Niederlande 9,4 Prozent, Schweden 8,0 Prozent, Spanien 7,4 Prozent, Belgien 3,2 Prozent, Portugal 3,0 Prozent, sonstige Länder 9,2 Prozent, Liquidität 0,8 Prozent.

Der thesaurierende und in US-Dollar rechnende Mercury-Fonds investiere gezielt in europäische Nebenwerte.Die Länderzusammensetzung: Großbritannien 18 Prozent, Schweiz 13 Prozent, Italien und Frankreich 9 Prozent, Finnland und sonstige Länder je 8 Prozent, Schweden und Niederlande je 7 Prozent, Deutschland 6 Prozent, Dänemark 4 Prozent, Barreserve 11 Prozent.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben