HAFTPFLICHTVERSICHERUNG : Was den Beruf so teuer macht

DIE KOSTEN



Freiberufliche Hebammen, die Geburtshilfe leisten, müssen pro Jahr eine Versicherungsprämie von rund 4242 Euro zahlen. Die Kosten steigen seit den 90er Jahren explosionsartig: 1992 kostete die Jahresprämie 178,95 Euro, 2003 bereits 1352,56 Euro. Ab Juli 2014 sind 5090 Euro im Jahr zu zahlen.

DIE URSACHE

Laut einer Studie im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums von 2012 sind auch die Kosten für die Versicherungsträger enorm gestiegen. Bis zu sechs Millionen Euro müssen sie für die Folgen etwa einer Sauerstoffunterversorgung bei der Geburt zahlen. Schadensfälle verjähren erst nach 30 Jahren.

DIE ZUKUNFT

Im Koalitionsvertrag erklären die Regierungsparteien, für eine angemessene Vergütung der Geburtshilfe sorgen zu wollen. Der Deutsche Hebammenverband will die Haftpflicht reformieren: ein steuerfinanzierter Fonds soll eingerichtet oder alle Versicherer verpflichtet werden, Policen anzubieten. kba

0 Kommentare

Neuester Kommentar