Wirtschaft : Handel mit Osteuropa legt kräftig zu

-

Frankfurt (Main) (dpa). Die Geschäfte mit den zehn EU Beitrittskandidaten liefen im ersten Halbjahr 2002 für den deutschen Außenhandel gut. Die Ausfuhren stiegen auf 25,9 Milliarden Euro – ein Zuwachs von 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das berichtete das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden. Der deutsche Export insgesamt war dagegen um 0,6 Prozent auf 318,3 Milliarden Euro zurückgegangen. Damit kommt den EU-Anwärtern bei den Ausfuhren ein ähnliches Gewicht zu wie Deutschlands drittwichtigstem Partner Großbritannien (26,4 Milliarden Euro). Polen und Tschechien haben sich zum deutschen Absatzmarkt Nummer 10 und 11 gemausert. Deutschland wickelte im Berichtszeitraum rund 8,9 (2001: 8,1) Prozent seines Außenhandels mit den Beitrittsländern ab. Der Löwenanteil entfiel mit rund 80 Prozent auf Polen, Tschechien und Ungarn.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben