Wirtschaft : Handel zwischen Deutschland und Russland

Der Handel zwischen Deutschland und Russland gewinnt für beide Länder immer mehr an Bedeutung. Die Ein- und Ausfuhren steigen seit mehreren Jahren im zweistelligen Bereich.

Berlin (11.04.2005, 15:05 Uhr) - Nach Angaben des Bundesamtes für Statistik verkaufte Deutschland 2004 Waren im Wert von fast 15 Milliarden Euro in die Russische Föderation, 23,5 Prozent mehr als 2003. Nach Deutschland eingeführt wurden Waren für 16,2 Milliarden Euro (zum Vorjahr plus 14 Prozent). Damit ist Deutschland seit 1997 für Russland der weltweit wichtigste Handelspartner.

Umgekehrt war die Russische Föderation 2004 auf dem 13. Platz der wichtigsten Handelspartner Deutschlands, ein Platz besser als 2003. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag zählt Russland mit China, Indien und Brasilien zu den größten Wachstumsmärkten der Welt. Allerdings seien die deutschen Direktinvestitionen in Russland noch sehr gering. So lagen sie 2003 bei gut 7,7 Milliarden Euro. Die Krise des Landes im Jahr 1998 sei noch nicht vergessen. Aber nach fünf Jahren stabiler Entwicklung wachse das Interesse deutlich.

Im Jahr 2003 gab es in Russland 2250 Unternehmen mit deutscher Beteiligung. Mittlerweile gibt es mehr als 1000 Vertretungen deutscher Firmen in Russland. In Deutschland wurden im selben Jahr etwa 100 Unternehmen russischer Herkunft gezählt.

Die wichtigsten deutschen Exportgüter nach Russland waren Maschinen und Anlagen, Autos und Autozubehör, Lebensmittel sowie elektronische und chemische Erzeugnisse. Importiert wurden überwiegend Rohstoffe wie Erdöl und Erdgas, Holz- und Holzprodukte sowie Eisen- und Stahlerzeugnisse. (tso)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben