Wirtschaft : Handwerksordnung

-

Die deutsche Handwerksordnung legt fest, wer hier zu Lande einen Handwerksbetrieb führen darf. Sie existiert in ihrer heutigen Form seit 1953 und wurde zuletzt 1998 aktualisiert. Demnach ist der selbstständige Betrieb eines Handwerks nur Personen oder Gesellschaften gestattet, die in einem „Handwerksrolle“ genannten Verzeichnis eingetragen sind. Für den Eintrag muss der Einzelunternehmer zuvor eine Meisterprüfung in dem ausgeübten Handwerk ablegen. Laut Anlage A der Handwerksordnung gibt es derzeit 94 Berufe, die eine Meisterprüfung verlangen – vom Maurer bis zum Vulkaniseur. Anlage B führt weitere 57 handwerksähnliche Gewerbe auf. Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement will die Zahl der Berufe mit Meisterpflicht in Anlage A nun um 65 reduzieren. Sein Ziel ist es, damit die Gründung neuer Betriebe zu erleichtern. vis

LEXIKON

0 Kommentare

Neuester Kommentar