Wirtschaft : Handys gegen die Langeweile in den Ferien Die neuen Mobiltelefone sind Kamera und Musikplayer in einem

Nora Luttmer

Mit buntem Schnickschnack und verspielten Details werben Handyanbieter um Kunden. MMS-fähige Handys mit integrierter Kamera, Farbdisplays und MP3-Spieler sind gefragt. Allerdings kosten Handys mit diesen Funktionen mit Abstand mehr als die einfachen Modelle mit SMS-Funktion.

Die Kamera im Urlaub vergessen? Kein Problem, das Handy macht es schon - und es verschickt die Fotos auch gleich. Renner bei Nokia ist momentan das Modell 3650 für 469 Euro ohne und 49 Euro mit Vertrag. Für den Preis gibt es in dem MMS-fähigen Triband-Handy eine integrierte Kamera für Fotos und Videoclips. Das um knapp hundert Euro billigere Nokia 6100 muss dagegen für Fotos erst mit einer aufsteckbaren Digicam aufgepeppt werden. Als Konkurrent zum 6100 hat Siemens das SL55 auf den Markt gebracht. Es kann, anders als das 6100, nicht nur Bild-MMS verschicken, sondern auch einen Sound anhängen. Das Siemens Handy kostet dafür aber auch gleich rund 450 Euro. Netzbetreiber bieten es mit Vertrag natürlich auch billiger an, so E-Plus für 200 Euro.

Nicht nur Funktionen sind wichtig, auch das Design. Ganz vorne liegt das Siemens M55, das es in sechs Metallic-Farben gibt. Spannend ist an diesem Handy neben seinem Äußeren, dass der Nutzer seine Klingeltöne selber komponieren kann. Eine Kamera ist allerdings nicht integriert und müsste zusätzlich aufgesteckt werden. T-Mobile bietet das M55 momentan für 79,95 Euro an, ohne Vertrag kostet es 239 Euro.

Ein Muss sind MMS und Kamera aber noch nicht, und auch schon die preiswerteren Handys haben angenehme Farbdisplays. Bei Nokia ist das 3510i für 189 Euro ohne Vertrag der günstige Klassiker. Mit Vertrag gibt es das Handy ab einem Euro. Das 3510i ist damit neben dem Motorola C350 das günstigste Handy auf dem Markt, das ein Farbdisplay hat. Das C350 empfiehlt sich übrigens auch für Handy-Einsteiger, da die Bedienung nicht so kompliziert ist wie bei den meisten anderen Motorola-Handys. Wer dennoch gerne spielt: Klingeltöne lassen sich auch hier – wie bei einigen der teureren Handys – selber mischen.

„Das nächste große Thema im zweiten Halbjahr heißt mobile Unterhaltung“, sagt Nokia-Sprecherin Kristina Rücken. Das Nokia 3300 wird ein regelrechtes Musiktelefon sein, mit integriertem digitalen Music Player, einem digitalen Rekorder und einem UKW-Stereo-Radio. Das Siemens SX1, das voraussichtlich rund 600 Euro kosten wird, bietet eine Kamera und MP3- und Video-Player in einem, mit integriertem Radio. Das „Mobile Spiele Terminal Nokia N-Gage“, das im Oktober für 300 bis 350 Euro in den Handel kommen soll, ist ein MMS-fähiges Triband Handy. Es ist mehr Gameboy als Telefon: Das Querformat und die Benutzeroberfläche sind fürs Spielen optimiert. Die Telefonfunktion ist Grundausstattung, im Vordergrund steht das Spiel.

Jetzt kaufen oder noch auf den Herbst warten mit dem neuen Handy? Oder vielleicht im Urlaub ein günstiges Mobiltelefon kaufen? Schnäppchen sind im europäischen Ausland jedoch kaum zu machen. Die Preise für Handys liegen in Deutschland im internationalen Vergleich schon auf sehr niedrigem Niveau.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben