Wirtschaft : Haniel will mit großen Investitionen weiter wachsen

DUISBURG (ga/HB). Der Duisburger Familienkonzern Franz Haniel & Cie GmbH sieht die Bereiche Pharmahandel, Textilservice und Versandhandel als seine "Wachstumsfelder, in die wir kräftig investieren wollen". Das kündigte der Vorstandsvorsitzende Dieter Schadt bei der Bilanzvorlage am Dienstag in Duisburg an. Nach einem Umsatzuwachs in den ersten sechs Monaten um sechs Prozent auf 7,8 Mrd. Euro und einem Plus beim Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um 45 Mill. Euro auf 203 Mill. Euro rechne das Unternehmen für das gesamte Geschäftsjahr mit einem Konzernumsatz leicht über der Vorjahreshöhe und einem kräftigen Ergebnisanstieg. Im zurückliegenden Geschäftsjahr 1998 war der Umsatz des Unternehmens um ein Prozent auf 14,9 Mrd. Euro (29,1 Mrd. DM) zurückgegangen. Während das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit mit 334 Mill. Euro um zwei Prozent unter dem Vorjahreswert lag, erhöhte sich der Jahresüberschuß um drei Prozent auf 250 Mill. Euro.

Die Entwicklung in den einzelnen Sparten des Konzerns verlaufe je nach Branche sehr unterschiedlich. Bei der ELG Haniel sei inzwischen die Trendwende vollzogen. Der Spezialist für das Recycling von Edelstahlschrott habe aufgrund der Erholung des Nickelpreises und in Folge von Restrukturierungsmaßnahmen in den USA mit 2,1 Mill. Euro ein positives Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit erzielt. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum stand dem noch ein Verlust von 5,5 Mill. Euro gegenüber, im gesamten Jahr sogar von über 11 Mill. Euro. Begründet wird der Verlust mit dem drastischen Verfall der Rohstoffpreise für Nickel, Chrom und Eisen sowie dem Rückgang der Schrottnachfrage infolge der Asienkrise. Bei der Gehe AG werde im 1. Halbjahr 1999 ein Ergebnis vor Steuern von 127,1 (Vorjahr 119,9) Mill. Euro erwartet. Der Umsatz wurde um 9 Prozent auf knapp 7 Mrd. Euro gesteigert. Sowohl der Pharmagroß- als auch der -einzelhandel hätten ihren Umsatz ausgebaut. Der Versandhandel, der unter dem Namen Takkt AG von der Gehe abgespalten wird und am 15. September an die Börse geht, habe mit einem Plus von 18 Prozent sehr erfreulich abgeschnitten. Verbessert von 8,6 auf 9 Mill. Euro habe sich auch das Ergebnis von Haniel Bau- Industrie. Der Umsatz sei allerdings wegen Überkapazitäten um 10 Prozent auf 177 Mill. Euro gesunken.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben