Wirtschaft : Harte Prüfung, harte Konkurrenz

Kartellamt will genau hinsehen / Bei Zuschauern ist der Sender auf Platz drei

Joachim Huber

Berlin - Das Bundeskartellamt wird den Kauf den Fernsehkonzerns ProSiebenSat1 durch den Axel Springer Verlag intensiv prüfen. Dieser Prozess könne mehrere Monate dauern, sagte eine Sprecherin in Bonn. Die Übernahme sei der erste Fall einer so großen „cross-medialen Fusion“, bei der Zeitungs- und Fernsehunternehmen zusammengeführt würden. Daher sei nicht damit zu rechnen, dass eine vierwöchige Vorprüfphase ausreiche. Voraussichtlich werde es danach zu einem Hauptprüfverfahren kommen, das drei Monate dauern könne. Die Anmeldung durch Springer werde in den nächsten Tagen erwartet.

Die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) wollte sich gestern nicht konkret äußern. Die von den Landesmedienanstalten eingesetzte KEK überwacht das private Fernsehen auf eine mögliche marktbeherrschende Stellung. Sie muss entscheiden, ob mit dem Zusammengehen von Verlagshaus und Fernsehkonzern eine „marktbeherrschende Stellung“ erlangt wird. Wird dies bejaht, müsste die KEK den Deal verbieten, sagte ein Sprecher.

Die Gruppe der vier Fernsehsender von Pro Sieben Sat 1 (Sat 1, Pro Sieben, Kabel 1, N24) konkurriert im deutschen Fernsehmarkt mit zwei nicht minder starken Blöcken: hier die öffentlich-rechtlichen Sender von ARD und ZDF, dort der Block der RTL-Group, die mehrheitlich vom Bertelsmann-Konzern beherrscht wird. Nach den aktuellen Juli-Daten kommt Pro Sieben Sat 1 im Zuschauermarkt insgesamt auf 21,8 Prozent Marktanteil. Die RTL-Fernsehfamilie (RTL, RTL2, Super RTL, Vox, n-tv) ist nicht nur um ein Mitglied größer, auch der Erfolg ihrer Sender war nach den Juli-Daten größer: 26,7 Prozent Marktanteil. Beide privatwirtschaftlichen Sendergruppen werden jedoch vom öffentlich-rechtlichen Angebot getoppt: Die gebührengestützten Programme von ARD, ZDF, den ARD-Dritten, 3sat und Arte erreichten im Juli einen Marktanteil von 43,5 Prozent.

Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen liegt die Pro Sieben Sat 1-Gruppe mit 30,5 Prozent Marktanteil vorne, zugleich ist sie mit einem Anteil von 43,4 Prozent Marktführer im Fernseh-Werbemarkt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar