Wirtschaft : Hashimoto kündigt Steuersenkungen an

TOKIO (rtr).Einen Tag nach der Vorstellung des Sanierungsplans für die angeschlagene Finanzwirtschaft hat Japans Ministerpräsident Ryutaro Hashimoto dauerhafte Steuersenkungen in Aussicht gestellt.Anstatt einmalige Nachlässe zu gewähren, sollte das Steuersystem dauerhaft reformiert werden, sagte Hashimoto am Freitag auf einer Wahlveranstaltung in Kumamoto im Süden Japans.Die Börse in Tokio reagierte auf die Äußerungen mit Kursgewinnen.Auch der Yen legte gegenüber dem Dollar an Wert zu.Volkswirte äußerten sich skeptisch und verwiesen auf den laufenden Wahlkampf.

In den vergangenen Tagen war wiederholt darüber spekuliert worden, daß die Regierung in Tokio noch vor der Oberhauswahl am 12.Juli dauerhafte Steuererleichterungen ankündigen werde.Richard Medley, der führende Mitglieder der Regierung und der Regierungspartei LDP in Fragen der Sanierung des Bankensystems beraten hat, sagte, er rechne damit, daß die Regierung innerhalb weniger Wochen ein Maßnahmenpaket für die Belebung der Konjunktur im Volumen von sechs bis sieben Billionen Yen (rund 78 bis 91 Mrd.DM) vorstellen werde.Dabei sollten die Steuern deutlich gesenkt werden.Hashimoto hatte wiederholt versprochen, die Unternehmenssteuern zu senken und innerhalb von drei Jahren dem international üblichen Niveau anzugleichen.Über die Einkommenssteuer solle das Parlament nach der Wahl debattieren.

An der Börse in Tokio stieg der Nikkei-Index der 225 Top-Unternehmen nach einer schwachen Eröffnung um 0,24 Prozent auf 16.511,24 Punkte.Aktienhändler begründeten die Kursgewinne mit den Hoffnungen auf eine baldige Steuersenkung.Der Kurs der Landeswährung Yen legte gegenüber dem US-Dollar nach der Rede Hashimotos kurzzeitig um mehr als zwei Yen zu.Anschließend gab der Yen wieder etwas nach.Zuletzt wurden für einen Dollar 139,20 Yen bezahlt nach 140,76 Yen am Vorabend in New York.

Die Regierung in Tokio hatte im April das bisher größte Konjunkturprogramm in der japanischen Geschichte verabschiedet.Das Paket hat ein Volumen von fast 17 Billionen Yen.Vorgesehen sind einmalige Senkungen der Einkommenssteuer in diesem und im nächsten Jahr.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben