Wirtschaft : Hashimoto-Rücktritt beflügelt Japans Börse

TOKIO (AFP/rtr).Nach der Ankündigung des japanischen Regierungschefs Hashimoto, nach den Verlusten seiner Liberaldemokratischen Partei (LDP) bei den Oberhauswahlen zurückzutreten, hat die Börse in Tokio am Montag kräftig angezogen.Der Nikkei-Index schloß mit 16 360,39 Punkten um 1,7 Prozent höher als am Freitag.Auch der Kurs des Yen gegenüber dem US-Dollar schwankte im Laufe des Tages beträchtlich.Bundesbankpräsident Hans Tietmeyer bescheinigte Japan, das Land könne seine wirtschaftlichen Probleme innerhalb kurzer Zeit lösen.

Zu Beginn des Aktienhandels in Tokio war der Nikkei-Index zunächst um 1,8 Prozent abgerutscht, aber nach Hashimotos Rücktrittsankündigung wieder gestiegen.Die Investoren versprechen sich nach Meinung von Analysten von einer neuen Regierung durchgreifende Wirtschaftsmaßnahmen, mit denen weitere Verluste der regierenden LDP verhindert werden sollen.Nachdem die japanische Währung von 141,32 Yen am Freitag zeitweise auf 144,5 Yen für einen US-Dollar abgerutscht war, erholte sie sich bis zum späten Nachmittag auf 142,40 Yen.

Die LDP hatte bei Teilwahlen zum Oberhaus am Sonntag überraschend schwere Verluste erlitten.Hashimoto wurde seine zögerliche Wirtschaftspolitik zum Verhängnis.So seien die geplante Überbrückungsbank für überschuldete Finanzinstitute sowie die Ankündigung dauerhafter Steuersenkungen zu spät gekommen, hieß es.Arbeitgeberpräsident Takashi Imai wertete die Wahlniederlage Hashimotos als Zeichen der Frustration der Japaner, die schnelle Maßnahmen zur Überwindung der Krise erwarteten.

Dabei sind die wirtschaftlichen Fundamentaldaten in Japan nach Ansicht des Präsidenten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Alfons Verplaetse, gesund.Dies sollte bei der Beurteilung der gegenwärtigen Lage des Landes berücksichtigt werden, sagte Verplaetse am Montag in Tokio beim ersten Treffen der BIZ außerhalb Europas.Auch Bundesbankchef Hans Tietmeyer betonte, die Märkte sollten das Potential Japans nicht unterschätzen.Die in Tokio versammelten Zentralbankchefs seien sich aber einig, daß die eingeleiteten Reformen in angemessener Zeit umgesetzt werden müßten.Dies betreffe die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen ebenso wie die Haushaltspolitik oder den Umgang mit den Problemkrediten im Bankensektor.Zeit spiele in diesem Zusammenhang eine bedeutende Rolle, fügte Tietmeyer hinzu.

Volkswirte und Wertpapierhändler in Tokio warnten vor einem zu langen Machtvakuum in Japan.Sollte die regierende LDP nicht rasch einen Nachfolger für Ministerpräsident Ryutaro Hashimoto wählen, würden die Märkte negativ reagieren, erklärten sie am Montag.Die Unsicherheit über den Kurs der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt belastete die Märkte in Fernost.Der Hang-Seng-Index in Hongkong fiel zeitweise unter die Marke von 8000 Punkten und schloß mit einem Minus von 1,3 Prozent bei 8099 Punkten.Starke Kursverluste von 3,4 Prozent verzeichnete der Aktienmarkt in Singapur.An den Börsen in Jakarta, Seoul, Bangkok, Kuala Lumpur und Manila bewegten sich die Einbußen zwischen 0,8 und 2,4 Prozent.

Ein Jahr nach dem Beginn der Asienkrise hat nun auch Malaysia Wirtschaftsschwierigkeiten eingeräumt und damit die schlimmsten Befürchtungen der Finanzexperten wahr werden lassen.Das Land werde dieses Jahr in die Rezession gleiten, sagte der malaysische Finanzminister Anwar Ibrahim am Montag in Kuala Lumpur.Das Bruttosozialprodukt werde 1998 um ein bis zwei Prozent schrumpfen, sagte der Minister.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben