• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Hauptstadt im Wandel : Berlins Wirtschaft – nicht ganz normal

17.09.2011 15:22 Uhrvon
Berlin lockt die Kreativen, die Großindustrie macht einen Bogen um die Spree. Dabei hat die Stadt großes Kapital – die Hochschulen.Bild vergrößern
Berlin lockt die Kreativen, die Großindustrie macht einen Bogen um die Spree. Dabei hat die Stadt großes Kapital – die Hochschulen. - Illustration von Birgit Lang für den Tagesspiegel

Auf eine fünfjährige Vereinigungseuphorie folgte eine zehnjährige Depression. Inzwischen geht es in Berlin aufwärts. Die Wirtschaft muss sich mit Hilfe der Wissenschaft entwickeln. Und das braucht Zeit.

Berlin,Arbeitsmarkt,Wirtschaft,Wachstum,A100,Grüne,Universitäten,Ratzmann,Arbeitsplätze,Hochschulen,FU,HU,In der grünen Zukunft ist alles ganz wunderbar. Die Stadt sauber, das Klima gerettet und die Wirtschaft auf Draht. Eine tolle Sache, wenn die Berliner Grünen demnächst in der Regierung sitzen und ihr Wahlkampfversprechen umsetzen – 100 000 zusätzliche Arbeitsplätze. Der Vorsprung der anderen wäre fast aufgeholt, die Wirtschaftskraft der Stadt entspräche endlich ihrer Größe. Hoffentlich haut das auch hin mit den vielen Arbeitsplätzen, wenn der nächste Wirtschaftssenator Volker Ratzmann heißt und den Bau der A 100 verhindert.

Für die Berliner Wirtschaft ist die Autobahn nach Treptow jedenfalls eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte überhaupt.

100 000 Arbeitsplätze sind gar kein Problem – wenn Berlin eine normale Stadt wäre. Denn verglichen mit ähnlichen Ballungsräumen gibt es hier 90 000 Industriearbeitsplätze zu wenig. Da ein Arbeitsplatz im verarbeitenden Gewerbe aber drei weitere im Handwerk und bei Dienstleistern nach sich zieht, sind sogar 270 000 Arbeitsplätze drin. Die ganz normale Metropole Berlin, ausgestattet mit einer durchschnittlichen industriellen Basis, hätte kaum noch Arbeitslose, wenig Schulden und eine wirtschaftliche Dynamik, die sich selbst trägt. Nichts ist erfolgreicher als der Erfolg. Und umgekehrt.

Als 1990 die beiden Stadthälften zusammenkamen, waren die Voraussetzungen für Boomtown Berlin nach Londoner oder New Yorker Vorbild, wie sich mancher das damals ausmalte, in Wirklichkeit miserabel. Von den 100 größten privaten Unternehmen hatte nur ein einziges (Schering) seinen Sitz in Berlin. Und die Steuereinnahmen kamen damals in der glücklichen aber kaputten Stadt gerade mal auf eine Drittel des Niveaus von Hamburg, München oder Köln. Ein Elend. Von Anfang der 90er Jahre bis 2005 verlor die Stadt 238 449 Arbeitsplätze, der überwiegende Teil in der Industrie. Über zehn Jahre, bis 2004, stieg die Arbeitslosenquote an, Berlin wurde zur Armuts- und Arbeitslosenmetropole.

Aus so einem Tal kommt keine Wirtschaft in ein paar Jahren. Doch es geht inzwischen bergauf. Seit 2005 wächst die Wirtschaft in Berlin schneller als im Rest der Republik, 146 598 neue Arbeitsplätze sind entstanden, im vergangenen Jahr allein 5000 in der Industrie.

„Viele Jahre hieß es, Berlin braucht keine Industrie. Das hat wehgetan“, erinnert sich Predrag Savic, Betriebsrat im Siemens Dynamowerk, einem der neuen Leuchttürme der Berliner Wirtschaft. In der Kraftwerkstechnik und im Energiemaschinenbau, in der Pharmaindustrie und der Medizintechnik ist eine Menge entstanden. Überhaupt in der Gesundheitswirtschaft, die zu den Schwerpunktfeldern (Clustern) der Wirtschaftspolitik gehört. Diese Politik hat sich in den vergangen Jahren geändert, was auch etwas mit dem Betriebsrat Predrag zu tun hat. Rund 70 Betriebsräte von Metall- und Elektrofirmen appellierten 2005 an den Senat, sich mit der Industrie zu befassen. Heute gibt es den „Masterplan Industrie“, eine Art wirtschaftspolitisches Grundsatzprogramm von Politik, Verbänden und Gewerkschaften, und den „Steuerungskreis“ Industriepolitik beim Regierenden Bürgermeister, der eine ressortübergreifende, abgestimmte Politik zugunsten der Wirtschaft erleichtern soll.

Das ist auch nötig, wenn man dem Jammern und Klagen der Kammern glauben mag. Danach ist die Doppelverwaltung auf Landes- und Bezirksebene der größte Standortnachteil. Zweifellos verwirrt das Verwaltungs- und Institutionengeflecht – aber es ist schwer anders denkbar in der ziemlich großen Stadt. Kaum erträglich ist aber, wenn Verwaltungshandeln den ohnehin nicht sonderlich robusten Firmen das Leben zusätzlich erschwert.

Lesen Sie auf Seite 2, womit Wirtschaftssenator Wolf Berlin wieder auf Kurs gebracht hat.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Umfrage

Haben Sie Angst, Opfer von Cyberkriminalität zu werden?

Börse & Finanzen

Ratgeber Strom
Steckdose mit Steckern

Warum ist der Strom so teuer? Wie kann ich Geld sparen? Wo finde ich einen günstigen Anbieter?

Diese und weitere Artikel zum Thema Strom finden Sie auf unserem Ratgeberportal.

Jetzt Tagesgeld und Festgeld vergleichen

Lohnt sich ein Konto?
Wie hoch sind die Zinsen? Und welche Bank bietet die besten Konditionen?

>> Hier finden Sie allgemeine Informationen zum Tagesgeld.
>> Lesen Sie wichtige Infos zum Thema Festgeld und informieren Sie sich über die besten Angebote.

Zinssätze vergleichen
>> Zum Tagesgeld-Vergleich

>> Zum Festgeld-Vergleich

Vorsorge: Riester und Versicherungen

Wir klären auf: Riester-Rente, PKV und Berufsunfähigkeitsversicherung - Lohnt sich das wirklich?

>> Ein Wechsel in die Private Krankenversicherung kann sich lohnen.
>> Berechnen Sie mit unserem Rentenrechner Ihre Zulagen.
>> Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorsorgen

Brutto-Netto-Rechner 2014

Wie viel bleibt nach Abzug aller Abgaben vom Gehalt übrig?

Tagesspiegel twittert

Sie möchten sich beruflich verändern?
Dann sind Sie hier richtig! Recherchieren Sie in den Anzeigen der letzten sechs Tagesspiegel-Ausgaben und finden Sie Ihre neue Stelle.

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Service

Immobilien

Eigenheimfinanzierung, Mietrecht, Immobilienmarkt und mehr.

Zur Immobilienseite des Tagesspiegel.