HEIK AFHELDT trifft … : Christian Bracht, Magazinemacher

Foto: promo
Foto: promo

Ein großer, lachender Junge, bald 42 Jahre alt, mit blondem Schopf und leicht grauen Schläfen, kräftigen Augenbrauen, einem auffallenden Grübchen im Kinn und gewinnender Lockerheit. Sein modern gestyltes Büro im 14. Stock eines der eher hässlichen Hochhäuser am Alexanderplatz mit weitem Blick – heute in den Nebel. „BBE Group“ steht in großen Lettern im Empfang und für „Bracht Branded Entertainment“. Mit sieben fest angestellten und bis zu zehn freien Mitstreitern entwickeln und produzieren sie auf 350 Quadratmetern Firmenmagazine etwa für die Post, HCI und die Weberbank – Corporate Publishing nennt man das – und ihr eigenes anspruchsvolles Magazin für Kunst und Mode „Sleek“. Knapp eine Million Umsatz machen sie im Jahr und schreiben seit der Gründung 2003 schwarze Zahlen.

Entflohen ist der „sture, zielstrebige Westfale“ und studierte Werbekaufmann und Betriebswirt damals den hierarchischen und auch bürokratischen internationalen Werbeagenturen in die ersehnte Freiheit der Selbstständigkeit. Selber Inhalte gestalten wollte er endlich. Von J. Walter Thompson, TBWA, Legas Delaney in London, Scholz & Friends bis FCB Wilkens hatte er die „Großen“ seit Anfang 1995 alle kennengelernt und für Marken wie Beiersdorf, Adidas, Patek Philippe, Unilever oder Shell gearbeitet. Lukrativ und interessant waren die Jobs. Nur in London hat er sich von seinen englischen Kollegen immer „wie ein beschissener Deutscher“ behandelt gefühlt. Dabei hätte seine Begeisterung für Sport ihm dort eigentlich viel Sympathie bringen können. Schon als Schüler hatte der Kaufmannssohn in seiner Geburtsstadt Oeynhausen Fußball gespielt und dann sogar Mannschaften der 3. Liga trainiert. Heute ist Golf seine Leidenschaft. Ein Golf-Magazin und ein Segel-Magazin als Beilage für das Handelsblatt waren auch die ersten Aufträge seiner jungen Firma.

Er sei nie ein Streber, sondern ein Aufwand-Optimierer gewesen, war Schulsprecher und ein Popper der 80er Jahre mit einer Leidenschaft für teure Markenkleidung. „Männer-Vogue“ war sein Lieblingsmagazin. Nach dem Abitur folgte eine harte Ausbildung bei der Tauchertruppe der amphibischen Pioniere. Beim ersten Praktikum in einer kleineren Düsseldorfer Agentur schaffte er es, Franz Beckenbauer für ein Coaching der Agenturmannschaft vor dem großen Turnier der Werber zu gewinnen – und tatsächlich gewannen sie es dann auch. Damit war die bisher eher unscheinbare Agentur plötzlich bekannt und Bracht auch.

Nun ist er mit seiner zweiten Frau und ihrer Tochter wieder in der Stadt angekommen, die er „für die mit Abstand beste Stadt in Deutschland“ hält. Charlottenburg ist zum zweiten Mal ihre Wahl. Für den weiteren Aufbau seiner „Gruppe“ hat der Mann noch viele Pläne. Demnächst erweitert er seine Bürofläche auf 470 Quadratmeter und bietet für „Kreativ-Nomaden“ im Co-Working Schreibtische für 250 Euro im Monat an.

Der Ausblick begeistert nicht nur ihn.

Heik Afheldt war Herausgeber des

Tagesspiegels.

Christian Bracht (41) ist Geschäftsführender Gesellschafter

der BBE Group GmbH, Werbekaufmann und Diplom-Betriebswirt (FH). Er stammt aus Oeynhausen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben