Wirtschaft : Hektischer Hexensabbat

NAME

Berlin (Tsp). Nach einer Berg- und Talfahrt haben die deutschen Standardwerte am Freitag Verluste verzeichnet. Der Dax, der am Nachmittag noch im Plus gestanden hatte, schloss bei einem Minus von 0,31 Prozent auf 4232,40 Punkten. Am Vormittag hatte der Leitindex noch bei 4153,31 Zählern ein neues Jahrestief markiert. Händler erklärten die Kursschwankungen mit dem Verfallstag an den Terminmärkten. Am Neuen Markt sank der Nemax 50 um 2,33 Prozent auf 624,24 Punkte. Zwischenzeitlich war der Index auf ein neues Rekordtief von 613,42 Zählern gerutscht. Der M-Dax der mittelgroßen Werte verlor 1,33 Prozent auf 3913,84 Punkte.

Die Stimmung am Markt wurde von dem großen Verfallstermin auf Aktien- und Index-Optionen sowie Future-Kontrakten geprägt, sagten Händler. In Auktionen mittags und in der Schlussauktion abends werden die Preise festgelegt, zu denen die Kontrakte ausgeführt werden. In den Tagen vor dem Verfall versuchen Investoren, die Kurse bereits so zu beeinflussen, dass sie wenige offene Positionen haben. Der so genannte Hexensabbat habe auch in der Vergangenheit stets große Kursschwankungen verursacht. „Die Kursbewegungen sollte man nicht überbewerten“, sagte ein Frankfurter Händler. Erst am Montag dürfte sich die eigentliche Tendenz am Markt herauskristallisieren.

Am Rentenmarkt fiel der Rex um 0,15 Prozent auf 112,56 Punkte. Der Bund-Future stand nahezu unverändert bei 107,12 Zählern. Die Umlaufrendite wurde mit 4,83 (Donnerstag: 4,80) Prozent festgestellt. Der Kurs des Euro stieg erneut. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs der Gemeinschaftswährung bei 0,9636 (Donnerstag: 0,9592) US-Dollar fest.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben