HELMHOLTZ UND CO : Förderliches Forschungsnetzwerk

Mit 18 000 Beschäftigen und jährlichen Budgets von 1,8 Milliarden Euro sind die rund 70 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in Berlin ein wichtiger Wirtschafts- und Beschäftigungsfaktor. Die Zahlen stellte Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer  gemeinsam mit dem Vorstand der Technologiestiftung Berlin, Nicolas Zimmer, am Montag in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Charlottenburg vor. „Außeruniversitäre Einrichtungen sind in ihrer Größe und Wirkung mit einer Industriebranche zu vergleichen“, sagte Yzer. Indirekt seien davon 27000 Jobs abhängig – etwa zwei Prozent aller Berliner Beschäftigten. Etwa zwei Drittel aller Forschungsprojekte werden öffentlichen finanziert, ein Drittel durch die Wirtschaft. „Mein Wunsch wäre ein umgekehrtes Verhältnis – wie in Süddeutschland“, sagte Yzer. Die Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft müsse daher weiter vorangetrieben werden, um die Wachstumspotenziale in Berlin nutzen zu können.bju

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben