Hintergrund : Das Moderationsergebnis im Wortlaut

In der Tarifauseinandersetzung zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL spielt das Moderationsergebnis vom 27. August 2007 wieder eine zentrale Rolle.

Es wird bislang von dem Unternehmen und der GDL unterschiedlich interpretiert. Das Schriftstück wurde von Spitzenvertretern der Bahn, der GDL sowie der Gewerkschaften Transnet und GDBA unterzeichnet. Die Abkürzung AgV MoVe steht für den Arbeitgeberverband der Mobilitäts- und Verkehrsdienstleister, der die Bahn und ihre Konzerntöchter vertritt. TG steht für die Tarifgemeinschaft von Transnet und GDBA.

Das Vermittlungsergebnis im Wortlaut:

"Unter der Moderation der Herren Prof. Kurt Biedenkopf und Dr. Heiner Geißler sind der Agv MoVe und die Gewerkschaften TG und GDL zu folgendem Ergebnis gekommen:

(1) Der Arbeitgeber ist bereit, Tarifverhandlungen zu führen einerseits mit der GDL mit dem Ziel, bis 30. September 2007 einen eigenständigen Tarifvertrag abzuschließen, der Entgelt- und Arbeitszeitregelungen für Lokomotivführer umfasst, andererseits mit der TG, um die Entgeltstruktur im Übrigen neu zu regeln.

(2) Die Tarifverhandlungen werden parallel, jedoch in enger Kooperation zwischen TG und GDL geführt mit dem Ziel, ein konflikt- und widerspruchsfreies Ergebnis zu erhalten.

(3) Über die spezifischen Entgelt- und Arbeitszeitregelungen hinaus werden die sonstigen Tarifbedingungen von GDL und TG inhalts- und wortgleich zusammengefasst.

(4) Während der Verhandlungen besteht Friedenspflicht." (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben