Hintergrund : Schering - der Konzern im Überblick

Der Apotheker Ernst Schering eröffnete 1851 im Norden Berlins die "Grüne Apotheke". Von hier entwickelte sich Schering zu einem weltweit erfolgreichen Pharmakonzern.

  • Mit weltweit mehr als 24 500 Mitarbeitern in über 150 Tochtergesellschaften erwirtschaftete Schering 2005 einen Umsatz von 5,3 Milliarden Euro. Ein Fünftel des Umsatz wird jährlich für Forschung und Entwicklung ausgegeben.

  • Das Betriebsergebnis erhöhte sich im vergangenen Jahr um 21 Prozent auf 928 Millionen Euro und der Konzerngewinn um 23 Prozent auf 619 Millionen Euro.

  • Schering ist in vier Geschäftsbereichen aktiv: Gynäkologie & Andrologie (Hormonpräparate), Diagnostische Bildgebung (Kontrastmittel), Spezial-Therapeutika (Multiple Sklerose, Morbus Crohn, Morbus Parkinson) und Onkologie (Krebstherapie).

  • Umsatzstärkste Produkte sind Betaferon zur Behandlung der Multiplen Sklerose, das weltweit führende orale Verhütungsmittel Yasmin und das Intrauterin-System Mirena.

  • Schering verfolgt gegenwärtig 24 Entwicklungsprojekte. Zur Zulassung in der EU beziehungsweise in den USA wurden bereits ein Pflaster zur Empfängnisverhütung sowie ein niedrig dosiertes orales Kontrazeptivum (Yaz) eingereicht.

  • Das Unternehmen produziert pharmazeutische Wirkstoffe an drei Standorten in drei Ländern: im Hauptwerk in Bergkamen und in zwei kleineren Produktionsstätten in Spanien und Mexiko. Daneben unterhält Schering 19 Produktionsstätten in 14 Ländern für die Verpackung von pharmazeutischen und biotechnologischen Produkten.

(ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar