Wirtschaft : HIT-Tochter wird verkauft

Herlitz-Konzern erwartet 1998 schwarze Zahlen BERLIN (mot).Die Herlitz International Trading AG (Hit) hat ihre Beteiligung von 32 Prozent an der Schweizer Papierfabrik Zwingen AG verkauft.Zugleich wurde der 33 Prozent-Anteil an der gemeinsamen Vertriebsgesellschaft Regeno Papier AG veräußert, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.Beide Beteiligungen wurden von der Papierfabrik Zwingen, die Recycling- und Zeitungs-Papier herstellt, selbst erworben.Das Unternehmen befindet sich im Mehrheitsbesitz Schweizer Banken. Herlitz-Sprecher Immo von Fallois sagte auf Anfrage, mit dem Verkauf sei "ein bemerkenswert guter Buchgewinn" erzielt worden.Nähere Angaben machte er nicht.Zugleich sei die strategische Neuausrichtung von Hit mit einer stärkeren Konzentration auf die internationale Handelstätigkeit mit Papier und Papierverarbeitungsmaschinen nun abgeschlossen. Der Verkauf sei ein "Etappenerfolg" auf dem Weg in die schwarzen Zahlen.Nach dem mißglückten Rußland-Engagement von Hit im vergangenen Jahr werde das Unternehmen den Turnaround in diesem Jahr schaffen, Umsatz und Gewinn entwickelten sich "besser als geplant". Fallois erklärte weiter, steigende Papierpreise und eine wachsende Nachfrage versprächen ein gutes Geschäft für Herlitz International Trade.Zusammen mit seinem Tochterunternehmen PVM, das Papiermaschinen verkauft, werde die Papierhandelstochter demnächst ein Vertriebsbüro in Fernost eröffnen.Das Land nannte Fallois nicht.Die exklusiven Alleinverkaufsrechte der Herlitz International Trading für den Export der Zwingen-Produkte sei mit dem Verkauf der Beteiligung beendet worden.Eine kooperative Betreuung der Kunden für das laufende Jahr sei sichergestellt. Analysten der Bankgesellschaft Berlin teilten unterdessen mit, die Erwartungen des Herlitz Konzerns, in diesem Jahr wieder in die schwarzen Zahlen zu gelangen, lägen "im Rahmen unserer Erwartungen".Herlitz-Aktien seien bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 12 auf der Basis der Schätzungen für das kommende Geschäftsjahr angemessen bewertet."Hoch spekulativ eingestellte Anleger können jedoch die seit langem ersten positiven Nachrichten zu ersten Käufen nutzen", hieß es.Der Kurs der Herlitz-Stämme stieg am Montag um 4,50 DM auf 118,50 DM.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben