Wirtschaft : Hollandfonds bieten gute Nachsteuer-Rendite für deutsche Anleger

Aktien oder Rentenpapiere? Das Vermögen mit Risiko einsetzen oder langfristig sichern? Ninnette Kerstan, verantwortlich für das Privatkundengeschäft der ABN AMRO Bank (Deutschland) AG, Niederlassung Berlin, gibt vermögenden Anlegern Tips für die Geldanlage. TAGESSPIEGEL: Wie kann ein konservativer Vermögensbesitzer 100 000 DM am Kapitalmarkt rentabel anlegen? Was sollte ein risikobereiter Anleger tun? KERSTAN: Wir erwarteten auch für 1998 signifikante Verbesserungen des Aktienumfeldes.Zudem signalisieren unsere dynamischen Bewertungssysteme keinerlei Überbewertung der Aktien.Das Gewinnbild der Unternehmen hat sich weiter spürbar verbessert, die Auswirkungen der Asien-Krise erreichten für die meisten börsennotierten deutschen Unternehmen lediglich den Status von Marginalien.Die Zinslandschaft kann als weitere positive Umgebungsvariable für den Aktienmarkt eingestuft werden, so daß wir einen Dax von 6000 Punkten zu Beginn des Jahres 1999 erwarten. Vor diesem Hintergrund empfehlen wir auch dem konservativen Anleger, einen Teil seiner Anlagen in unseren ABN AMRO German Equity Fund zu investieren, der bereits das zweite Jahr in Folge als bester deutscher Aktienfonds abgeschnitten hat.Weitere Anlagen in festverzinslichen Wertpapieren sollten auf zwei bis drei Jahre begrenzt sein.Für den risikobereiten Anleger kann der Aktienanteil entsprechend erhöht werden, aber auch hier empfehle wir ein professionelles Management durch den oben genannten deutschen beziehungsweise unseren ebenfalls auf Platz 1 rangierenden europäischen Aktienfonds, den ABN AMRO Europe Equity Fund. TAGESSPIEGEL: Was empfehlen Sie Anlegern, die mehr als 100 000 DM zur Verfügung haben? KERSTAN: Für einen Teil der Anlagen bleibt die Strategie die gleiche, allerdings sollten hier unbedingt auch andere Finanzinstrumente eingesetzt werden.Anleger mit großen Vermögen sollten vor allem an einer hohen Nachsteuerrendite interessiert sein.Produkte, die Steuereffekte haben, sind gut.Produkte, die von vornherein wenig Steuern auslösen, sind besser.Hollandfonds zum Beispiel bieten, bei Beachtung bestimmter Investitionssummen, eine sehr interessante Nachsteuerrendite für deutsche Anleger.Bei einer Ausschüttung von 7,25 Prozent pro Jahr bleibt eine Nachsteuerrendite von 6,6 Prozent pro Jahr.Dies entspricht einer Vorsteuerrendite von bis zu 16,7 Prozent.Wir als holländische Bank besitzen naturgemäß im Bereich Hollandfonds ein hohes know how.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben