Wirtschaft : Holzmann-Gläubiger fordern drei Milliarden

NAME

Frankfurt (Main) (dpa). Die Gläubiger der insolventen Philipp Holzmann AG fordern Zahlungen von drei Milliarden Euro. Diese Summe wurde Zeitungsberichten zufolge bei der ersten Zusammenkunft der Gläubiger genannt. „Die Zahlen können nicht so falsch sein“, bestätigte ein wichtiger Gläubiger. Die Summe sei jedoch mit Vorsicht zu genießen. Die Gläubiger wüssten, dass nicht alle Forderungen akzeptiert würden. Daher setzten viele ihre Ansprüche möglichst hoch an. Bisher konnten die Forderungen, insbesondere strittige Ansprüche, nicht geprüft werden. Denn der Insolvenzverwalter, Ottmar Hermann, war bislang vor allem damit beschäftigt, den Geschäftsbetrieb des Bauriesen aufrecht zu erhalten und Vertragsverhandlungen zu führen. Die Prüfung der Forderungen werde aber ein Schwerpunkt des weiteren Verfahrens sein, hieß es aus dem Gläubigerlager. In welchem Umfang ihre Ansprüche befriedigt werden können, ist aber noch offen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben