Update

Hunderte Flugausfälle erwartet : Verdi: Warnstreik bei Lufthansa am Montag

Bei der Lufthansa tritt am Montag das Bodenpersonal in einen ganztätigen Streik, es muss mit dem Ausfall hunderter Flüge gerechnet werden. Die Fluggesellschaft kritisiert das Ausmaß der angekündigten Maßnahmen als "völlig unverhältnismäßig" und prüft rechtliche Schritte.

Streik bei der Lufthansa. Am Montag könnte ein Großteil der Flieger am Boden bleiben.
Streik bei der Lufthansa. Am Montag könnte ein Großteil der Flieger am Boden bleiben.Foto: dpa

Passagiere der Lufthansa müssen für den kommenden Montag mit massiven Verspätungen und Flugausfällen rechnen. Die Gewerkschaft Verdi hat das Bodenpersonal der Fluggesellschaft zu einem ganztägigen und nahezu flächendeckenden Warnstreik aufgerufen. Es ist bereits die zweite Welle von Arbeitsniederlegungen in dem Tarifkonflikt um Entgelte und Arbeitsbedingungen von rund 33 000 Lufthanseaten vor allem aus den Technik- und Serviceeinheiten. Am 21. März waren bei einem kürzeren Warnstreik 700 Flüge ausgefallen.

Lufthansa rechnet für Montag sicher mit Flugausfällen, wie eine Sprecherin in Frankfurt erklärte. Details zum Flugplan sollten noch im Laufe des Freitags bekanntgegeben werden. Die Passagiere würden frühzeitig vorgewarnt und könnten sich selbst über die Internet-Seiten des Unternehmens über mögliche Flugausfälle informieren.

Verdi hat Mitarbeiter an den Flughäfen und Standorten Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart, Hannover, Düsseldorf, Köln und Norderstedt aufgerufen. In Norderstedt sitzt die Lufthansa-Technik.
In Berlin und Nürnberg sind Aktionen bis zum frühen Nachmittag geplant.

Verdi-Verhandlungsführerin Christine Behle kritisierte erneut das am Mittwoch vorgelegte erste Angebot der Lufthansa. Es bedeute für die Beschäftigten mit Entgeltsteigerungen zwischen 0,4 und 0,6 Prozent im ersten Jahr deutliche Reallohnverluste und sei keinesfalls hinnehmbar. Lufthansa verweigere Zusagen zur Beschäftigungssicherung und spiele so mit den Ängsten der Mitarbeiter.

Die designierte Vize-Vorsitzende des Lufthansa-Aufsichtsrats Behle verwies auf das Sparprogramm Score, in dessen Rahmen allein in Deutschland 2500 Arbeitsplätze gestrichen werden sollen. „Die Leute haben echte Angst um ihre Arbeitsplätze. Sie brauchen klare Aussagen, dass sie hier noch erwünscht sind“, sagte die Gewerkschafterin der Nachrichtenagentur dpa. Es gebe eine große Empörung unter den Beschäftigten über die bestehende „Erpressungssituation“.

Lufthansa hatte am Mittwoch die Verdi-Forderung nach Jobgarantien und 5,2 Prozent mehr Geld mit einem nach Geschäftsfeldern modifizierten und in Teilen erfolgsabhängigen Vergütungsangebot gekontert. Auch an ihren Forderungen nach längeren Arbeitszeiten und verschobenen Stufensteigerungen hält Lufthansa fest und würde dafür dann Jobgarantien geben. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 29./30. April geplant.

In der Folge des angekündigten Warnstreiks erwartet die Lufthansa einen zweistelligen Millionenschaden. „Die Ankündigung ist wie ein Vollstreik zu bewerten. Die Grenzen eines Warnstreiks sind damit deutlich überschritten“, sagte Lufthansa-Sprecher Andreas Bartels am Freitag in Frankfurt. Der ganztägige Ausstand sei vor allem vor dem Hintergrund völlig unverhältnismäßig, dass bereits vier weitere Verhandlungstage an zwei Doppelterminen vereinbart seien. Das Unternehmen prüfe rechtliche Schritte gegen die Gewerkschaft. (dpa)

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben