Wirtschaft : Ich will weg

Viele Studenten planen einen Aufenthalt im Ausland. Im Bachelor-Studium bleibt dafür oft wenig Zeit. Das Studium fern der Heimat ist aber durchaus möglich. Man muss nur früh genug anfangen, sich zu kümmern

Einstieg. Kommilitonen, Beratungen und Dozenten helfen bei der Recherche. Foto: dpa
Einstieg. Kommilitonen, Beratungen und Dozenten helfen bei der Recherche. Foto: dpaFoto: dpa-tmn

BWL in London, Philosophie in Paris und Geschichte in Mailand: Während des Bachelor-Studiums möchten viele Studenten ins Ausland. Wann es für wie lange wohin gehen soll, muss früh überlegt werden. In den straffen BA-Studienplänen bleibt für ein oder zwei Auslandssemester nur selten problemlos Zeit.

   Ein Bachelorstudiengang ist mit drei Jahren nicht gerade lang. Deswegen sollten Studenten ihren Auslandsaufenthalt gut planen.

„Zuerst sollte man sich in seinem Studium zurechtfinden und zwei oder drei Semester studieren, bevor man ins Ausland geht“, empfiehlt Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks (DSW) in Berlin.

„Bei den Bachelor-Studiengängen kommen unter den Bedingungen einer dreijährigen Regelstudienzeit nur das vierte oder das fünfte Semester in Frage“, sagt Claudius Habbich vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) in Bonn. An der Heimathochschule sollten Studenten zuerst fachliche Kenntnisse erwerben und inhaltliche Grundlagen schaffen, ehe sie den Schritt in ein Auslandsstudium wagen.

Mit der Planung sollte man aber zeitig beginnen – kurzfristig klappt eher nichts. „Mindestens ein Jahr ist zur Vorbereitung eines längeren Auslandsstudiums notwendig und schnell vergangen“, mahnt Habbich. „Wer in einem Bachelor-Studiengang beginnt, sollte bereits mit Studienantritt wissen, ob ein Auslandsstudium oder ein studienbezogener Auslandsaufenthalt dazu gehören soll.“

Dabei sollten Interessierte mit ihrer Hochschule zum Beispiel klären, welche Kurse sie im Ausland besuchen müssen, sagt Meyer auf der Heyde. „Wichtig ist auch zu wissen, welche Bedingungen erfüllt werden müssen, damit Kurse nach der Rückkehr anerkannt werden.“ Das sei bei dem Besuch einer Partner-Hochschule meist einfacher. „Dann wissen beide Seiten, was erwartet wird – und mit der Anerkennung klappt es meist besser.“

„Das A und O ist eine gezielte und engagierte Vorbereitung mit sehr viel Informationsrecherche und Kontakten zu Informations- und Beratungsstellen, möglichen Gasthochschulen im Ausland und auslandserfahrenen Kommilitonen und Dozenten“, sagt Habbich. Hilfreich sei es außerdem, die Sprache des Ziellandes zu lernen.

Ein Auslandsaufenthalt hat viele Vorteile. „Man kann seine Sprachkenntnisse deutlich verbessern, eine andere Hochschule und vor allem eine andere Kultur kennenlernen“, sagt Meyer auf der Heyde. Erasmus-Stipendien, für die sich Studenten oft schon ein Jahr vorher bewerben müssen, oder Auslands-Bafög können das Semester im Ausland finanzieren.  

Die Auslandserfahrung erlauben sich Studenten aber seltener als vor der Bologna-Reform: Bisher seien weniger Studenten ins Ausland gegangen, berichtet Meyer auf der Heyde. dpa

Informationen rund ums Studium im Ausland und zu den Förderungsmöglichkeiten gibt es unter anderem im Internet unter www.daad.de und auf der Internetseite www.go-out.de. Wichtige Anlaufstellen sind auch das Akademische Auslandsamt beziehungsweise das Internationale Büro in der Hochschule und die Auslandsbeauftragten, die es in vielen Fachbereichen gibt

0 Kommentare

Neuester Kommentar