IFA 2008 : RTL kommt zur Ifa

Der Privatsender berichtet live von der am Freitag beginnenden Funkausstellung. Das ist der erste Auftritt eines Privatsenders auf der Ifa mit eigenem Studio seit mehr als zehn Jahren.

Axel Postinett

Düsseldorf - Der zum Marktführer RTL gehörende Nachrichtensender n-tv wird in diesem Jahr mit einem eigenen Studio von der Funkausstellung berichten. Das ist der erste Auftritt eines Privatsenders auf der Ifa mit eigenem Studio seit mehr als zehn Jahren. In den 90ern hatten die letzten angesichts der Dominanz von ARD und ZDF, die traditionell die großen Shows bestreiten, entnervt die Berliner Messe verlassen und sich auf Routineberichte beschränkt. Doch jetzt sind sie wieder zurück, und n-tv wird auch für die Mutter RTL Material zuliefern, bestätigte n-tv-Marketingleiter Christoph Hammerschmidt auf Nachfrage. „Die Privatsender sehen wieder den Nachrichtenwert der Ifa“, sagt Fachjournalist Ulrich von Löhneysen, der seit fast 20 Jahren die Messe, die Elektronikbranche und die Ifa analysiert. Zudem sei die Rückkehr auch „ein wichtiger Schritt für die Messe selber“, um weiter zu wachsen.

„Die Inhalte waren noch nie so abhängig von den Endgeräten wie heute“, sagt IFA-Chef Jens Heithecker von der Messe Berlin und erklärt damit zum Teil das neue Interesse der TV- und Internetanbieter an der Messe für Unterhaltungselektronik. In der Tat gehen die Zeiten zuende, in denen ein Verbraucher nur einen CD-Spieler brauchte, um alle Musik anhören zu können. Heute streiten sich verschiedene Techniken und Kopierschutzverfahren um die Marktherrschaft, kämpft der Computerhersteller Apple gegen den Softwarekonzern Microsoft, laufen Videos nur auf bestimmten Playern und der zermürbende und verunsichernde Kampf der beiden Videoformate Blu-Ray und HD-DVD ist gerade erst beendet worden.

Das erste Halbjahr ist für die Unterhaltungselektronik sehr erfolgreich verlaufen. Das berichtete der Fachverband Unterhaltungselektronik im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie (ZVEI) am Montag. Die Olympischen Spiele in Peking hätten für einen kräftigen Umsatzschub auf dem Markt für privat genutzte Elektronikgeräte gesorgt. Über alle Produktsparten hinweg legte der Umsatz bei privat genutzter Elektronik in den ersten sechs Monaten 2008 demnach um 5,9 Prozent zu. Vor allem die Nachfrage nach Großbild-Fernsehgeräten habe stark zugelegt. Das gesamte TV-Marktsegment sei um 32,8 Prozent gewachsen. Der durchschnittliche TV- Geräte-Preis von 820 Euro habe zudem um rund 60 Euro höher gelegen als im Jahr davor.

Für das zweite Halbjahr rechnet der Verband jedoch mit einem deutlich verlangsamten Wachstum. Da allerdings von der Ifa weitere Impulse erwartet werden, sei für das Gesamtjahr 2008 dennoch mit einer insgesamt positiven Entwicklung zu rechnen. HB (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben