Wirtschaft : Immer mehr Deutsche kaufen Aktien I

Inzwischen 4,1 Millionen Aktionäre FRANKFURT (MAIN) ((AFP)).Immer neue Börsenrekorde und extrem niedrige Zinsen wecken offenbar auch bei den als risikoscheu geltenden Deutschen das Interesse am Aktienmarkt.Die Zahl der Aktionäre stieg 1997 im Jahresdurchschnitt um rund 300 000 auf 4,1 Millionen, wie das Deutsche Aktieninstitut (DAI) am Donnerstag in Frankfurt (Main) unter Berufung auf eine Infratest-Umfrage mitteilte.Der Anteil der Aktionäre unter den Über-14-Jährigen stieg von 5,98 Prozent 1996 auf 6,4 Prozent 1997.Von den Werten in den USA ist Deutschland aber nach wie vor weit entfernt.In dem größten Aktienmarkt der Welt mischt jeder Fünfte an der Börse mit. Die Privatisierungen der letzten Jahre, aber auch die zunehmenden Diskussion um die Notwendigkeit einer ergänzenden privaten Altersvorsorge habe das Interesse der Deutschen auf die Aktie gelenkt, meinte der geschäftsführende DAI-Vorstand, Rüdiger von Rosen.Dabei gibt es auch acht Jahre nach der Vereinigung noch deutliche Unterschiede zwischen den alten und neuen Bundesländern.In Westdeutschland besitzen den Angaben zufolge inzwischen 7,4 Prozent der Menschen Aktien, in Ostdeutschland sind es dagegen nur 2,3 Prozent.Steigender Beliebtheit erfreuen sich auch Belegschaftsaktien.In Deutschland sind den Angaben zufolge 2,4 Prozent der Arbeitnehmer als Belegschaftsaktionär an ihrem Unternehmen beteiligt.In den neuen Bundesländern beträgt diese Quote erst 0,8 Prozent. Nicht einbezogen in die Berechnung sind die Investmentfonds, an denen sich viele Kleinanleger beteiligen.Für die Umfrage wurden 1997 über das Jahr verteilt 25 000 Menschen angesprochen.Anfang 1997, als die Kurse in die Höhe gingen, legten demnach viele Menschen ihr Geld erstmals an der Börse an.Mit der Asienkrise im Herbst gab es mehr Zurückhaltung.Die Tendenz dieses Jahres zeigt wieder nach oben.Noch stärker als 1997 war die Zahl der Aktionäre 1996 gestiegen.Damals wagten allein mit dem Börsengang der Telekom 500 000 Anleger den Einstieg in das Aktiengeschäft.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar