Wirtschaft : Immer mehr Menschen leben nicht von ihrem Lohn

WIESBADEN (ADN).Immer mehr Menschen leben nicht mehr von der eigenen Erwerbstätigkeit.Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, macht sich in der Statistik der wachsende Anteil älterer Menschen und die gestiegene Arbeitslosigkeit bemerkbar.Im April 1998 war für lediglich 40 Prozent der Bevölkerung die eigene Erwerbstätigkeit die entscheidende Einnahmequelle.1991 hatte dies noch für knapp 45 Prozent zugetroffen.Besonders deutlich macht sich dieser Trend bei Männern bemerkbar.1998 bestritt nur noch jeder zweite (49,5 Prozent) seinen Lebensunterhalt überwiegend durch Erwerbstätigkeit.1991 waren es noch 56 Prozent.Bei den Frauen spielt die Arbeit als Einnahmequelle traditionell eine noch geringere Rolle.Hier betrug der Anteil 1998 lediglich 31,5 Prozent nach 34 Prozent im Jahr 1991.Dagegen erhöhte sich der Anteil der Personen, die überwiegend von Ruhegeldern lebten, von knapp 19 Prozent auf 21 Prozent.Der Anteil der von Arbeitslosenunterstützung lebenden Menschen verdoppelte sich von zwei auf 4 Prozent.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben