Immobilien : Kaufen um jeden Preis

Euro-Krise, Zinstief, Altersvorsorge: Immer mehr Menschen kaufen Immobilien. Auch wenn sie sich das gar nicht leisten können.

von
Objekt der Begierde. Hauskredite sind billig, auf dem Konto bringt das Ersparte derzeit so gut wie nichts. Vielen erscheinen daher ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung als attraktive Alternative. Doch Experten warnen: Wer gar kein Eigenkapital hat, sollte die Finger davon lassen.
Objekt der Begierde. Hauskredite sind billig, auf dem Konto bringt das Ersparte derzeit so gut wie nichts. Vielen erscheinen daher...Foto: picture alliance / dpa

Aus Angst vor der Euro-Krise und gelockt vom billigen Baugeld flüchten immer mehr Anleger in Immobilien. Vor allem in Ballungszentren wie Berlin ziehen die Preise an. Doch Verbraucherschützer warnen: „Immer mehr Menschen wollen jetzt Immobilien kaufen, die sich das gar nicht leisten können“, sagte Niels Nauhauser, Baufinanzierungsexperte der Verbraucherzentrale Baden- Württemberg, dem Tagesspiegel. „Auch die, die gar kein Eigenkapital haben, interessieren sich jetzt für Häuser oder Wohnungen“, weiß Nauhauser.

Auch Peer Steinbrück, Kanzlerkandidat der SPD, sieht diese Entwicklung mit Sorge. Steinbrück hat Angst, dass auch in Deutschland bald amerikanische Verhältnisse herrschen könnten. Das Schreckensszenario: Häuslebauer oder -käufer finanzieren die eigenen vier Wände auf Pump und können dann die Kredite nicht mehr bedienen. In den USA hatte sich die Hypothekenkrise zur Finanzkrise ausgeweitet. Daher will Steinbrück frühzeitig per Gesetz gegensteuern: Für die Beleihung von Immobilien soll europaweit eine Obergrenze von 80 Prozent gelten, und in Boomphasen dürfe ein Käufer sogar nur 60 Prozent des Kaufpreises finanzieren dürfen, fordert der Finanzpolitiker.

Die Banken halten das für unnötig. „Immobilien werden im Schnitt zu 72 Prozent beliehen“, betont Helga Bender vom Verband deutscher Pfandbriefbanken. Eine 100-prozentige Kreditfinanzierung sei die absolute Ausnahme und würde von den Banken nur zugelassen, wenn der Kunde dafür andere Sicherheiten verpfände. „Die Banken vergeben Kredite nicht einfach so“, beteuert Bender, „die Institute sind vorsichtig.“

Verbraucherschützer bezweifeln das. „Viele Menschen übernehmen sich“, warnt Niels Nauhauser. Gelockt werden sie von den niedrigen Zinsen. Hypothekenkredite gibt es derzeit schon für 2,85 Prozent, wenn man sich für zehn Jahre bindet. Wer den Zins für 15 Jahre festschreiben will, muss rund 3,3 Prozent zahlen. Das billige Geld heizt den Immobilienmarkt an und sorgt für haarsträubende Transaktionen. „Die Leute kaufen inzwischen sogar Immobilien, die sie nie gesehen haben“, berichtet Christian Kraus von Interhyp. Die Firma bietet einen Überblick über Baukredite und vermittelt die Darlehen auch. „Das Interesse der Anleger ist riesengroß“, sagt Kraus. Allerdings gingen viele Interessenten leer aus, weil das Angebot nicht ausreiche, um die Nachfrage zu decken.

Konsequenz: Die Preise steigen, vor allem in den Großstädten. Innerhalb von acht Jahren kletterten sie in Berlin um 39 Prozent, stellte das Institut der deutschen Wirtschaft kürzlich fest. Dennoch glauben die Forscher nicht, dass Deutschland auf eine Immobilienblase zusteuert. Ein Indiz sei der Kreditmarkt: Die Darlehensvergabe steige kaum, sagt das IW.

22 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben