Immobilien : Ab 50 bevorzugen die meisten eigene Wände

Fast die Hälfte der Deutschen macht sich Gedanken darüber, wie sie im Alter wohnen möchten. 47 Prozent beschäftigen sich mit diesem Thema, hat eine repräsentative Umfrage der Allianz ergeben. Fast 60 Prozent der Befragten geben an, ab 50 Jahren im eigenen Haus oder in der eigenen Wohnung leben zu wollen. Insgesamt wurden 1630 Bundesbürger ab 25 Jahren nach ihren Vorstellungen vomWohnen im Alter befragt.

Für mehr als jeden Dritten (36 Prozent) wäre das Leben in einem Mehrgenerationenhaus erstrebenswert. Etwas weniger (29 Prozent) halten betreutes Wohnen, bei dem Pflegepersonal stundenweise oder ganztägig ins Haus kommt, für wahrscheinlich. Die wenigsten (15 Prozent) sehen sich im Alter mit ihren Kindern unter einem Dach wohnen. Mit einem Zimmer im Altenheim rechnen 17 Prozent.

Unabhängig davon, ob sie derzeit zur Miete oder bereits in den eigenen vier Wänden wohnen, plant gut ein Viertel (26 Prozent) den Bau oder Kauf einer Immobilie. Momentan wohnt mehr als die Hälfte aller Bundesbürger zur Miete.

Sensibilisiert für das Thema Wohnen im Alter werden die meisten Menschen durch Betroffene im direkten Umfeld (55 Prozent) oder weil im Freundeskreis darüber diskutiert wird (31 Prozent). Eigene Einschränkungen sind nur bei knapp einem Viertel der Anlass, sich Gedanken zu machen (23 Prozent). Die Mehrheit teilt die Einschätzung, dass dasWohnen im Alter ab 60 beginnt: Für mehr als jeden Dritten fängt diese Lebensphase zwischen 60 und 69 Jahren an. Beinahe ebenso viele setzen den Zeitpunkt zwischen 70 und 79 an. Mehr als jeder Zehnte geht davon aus, dass dieser Lebensabschnitt für ihn erst mit 80 oder gar später beginnt. Ihre persönlichen Vorstellungen vom altersgerechten Wohnen setzen die meisten jedoch früher um. Insgesamt verbinden 69 Prozent der Befragten Wohnen im Alter mit Barrierefreiheit in der Wohnung oder im Haus – entsprechend umgebaut hat bei den unter 50-Jährigen allerdings nur rund jeder Zehnte.

In der Generation über 66 hingegen wohnt bereits ein Viertel barrierefrei. Ebenerdig, im Erdgeschoss oder ohne Treppen stellen sich elf Prozent ihr Zuhause im Alter vor. Jeder Zehnte würde am liebsten bis dahin nicht mehr umziehen müssen. dpa/Bü.

0 Kommentare

Neuester Kommentar