Immobilien : an Prof. Wolfgang Moll Akustik-Ingenieurbüro Berlin

Wird das Laminat für Krach sorgen?

an Prof. Wolfgang Moll Akustik-Ingenieurbüro

Die Böden unserer angemieteten Altbauwohnung sind abgewohnt. Wir wollen deshalb auf eigene Kosten in den Zimmern und im Flur neue Laminatdielen verlegen. Im Baumarkt sagte uns der Verkäufer, unser Wunschmodell habe eine integrierte Trittschallschicht und deshalb würden wir keine Probleme mit den Nachbarn bekommen. Können wir uns auf diese Auskunft verlassen?

Ihnen geht es wie Tausenden Berlinern: Teppich abgewetzt und voller Flecken, Linoleum brüchig oder der Fußboden ist auf andere Weise unansehnlich geworden. Der Vermieter aber winkt ab, denn die Erneuerung der Fußböden müsste in allen Wohnungen erfolgen und das ist häufig zu teuer.

Was also tun? Auf zum Baumarkt und Laminat gekauft, und nun beginnt nicht selten der Schallschutzärger mit den Nachbarn, die sich über Gehgeräusche aus der „Laminatwohnung“ beschweren, manchmal sogar in Fällen, wo die Wohnung der Beschwerdeführer über der des Verursachers liegt.

Tatsache ist, dass sich in letzter Zeit die Beschwerden bis hin zu Gerichtsverfahren und bei den Schallschutzbüros die Anfragen nach Messungen und Begutachtungen häufen. Verschlechtert also Laminat tatsächlich die Trittschalldämmung von Decken?

Laminat ohne oder mit nur wenige Millimeter dicker Trittschalldämmschicht bewirkt keine Verbesserung, es sei denn, die Rohdecke ist eine leichte Massivdecke (z. B. Stahlstein- oder Hohlkörperdecke), wie sie zwischen den beiden Weltkriegen und auch noch in den 50er Jahren im Wohnungsbau gebaut wurden. Bei diesen Decken kann höherfrequenter Trittschall (zum Beispiel durch das Klick-Klack von Pfennigabsätzen) durch die Dämmschicht unter dem Laminat hörbar gedämmt werden. Keine Verbesserung ist bei den dumpfen Tonlagen (Dröhnen) zu erwarten, also bei hopsenden Kindern und Menschen mit dem Gang eines Elefantenbabys.

Aus diesem Grund sind Laminatböden auch gerade auf Holzbalkendecken wirkungslos, deren Trittschalldämmung bei tiefen Tönen schlecht und nur bei hohen Frequenzen gut ist.

Die wichtigste Ursache plötzlich hörbaren Trittschalls aus der „Laminatwohnung“ ist aber häufig allein auf die Tatsache zurückzuführen, dass der neue Fußboden einen alten Teppich ersetzt hat, der zwar verwohnt war, aber trotzdem den Trittschall noch weitaus besser dämmte als ein Laminatboden auf einer Dämmschicht, die natürlich nicht beliebig dick sein kann.

0 Kommentare

Neuester Kommentar