ARCHITEKTUR : Taut lässt grüßen

Für das Projekt Auenflügel sicherte sich der Investor die Dienste des namhaften Architekturbüros Graft. Das Team um Lars Krückeberg, Wolfram Putz und Thomas Willemeit betreibt Büros in Berlin, Los Angeles und Peking und ist durch seine Bekanntschaft mit Schauspielstar Brad Pitt weit über die Architektenszene hinaus bekannt geworden. In Falkenberg entwarf Graft eine städtebauliche Struktur, die zur Ahrensfelder Chaussee hin eine Stadtkante bildet.

Im naturnahen nördlichen Teil sind zwei sogenannte Flügel (daher der Projektname Auenflügel) vorgesehen, an denen zwei öffentliche Quartiersplätze entstehen sollen. Die Häuser werden zwei- und dreigeschossig sein und unterschiedliche Grundrisslösungen bieten. Bei der Betrachtung des Plans erinnern die beiden sogenannten Flügel vage an Bruno Tauts berühmte Hufeisensiedlung in Britz. Tatsächlich knüpft das Projekt Auenflügel nach Ansicht des Projektentwicklers an die Berliner Siedlungen der Moderne an, von denen sechs seit 2008 auf der Unesco-Welterbeliste stehen. „Auch die Siedlungen der Moderne wurden von Architekten geplant, die sehr konzeptionell dachten“, begründet Günter Minge von der CD Deutsche Eigenheim AG den anspruchsvollen Vergleich. Zudem hätten die Zwischenkriegssiedlungen nicht nur eine hohe Architektur-, sondern auch eine hohe Grünflächenqualität geboten. Im Fall des Projekts Auenflügel liegt die Grün- und Freiraumplanung in Händen des Hamburger Büros WES Landschaftsarchitektur. ch

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben