Berliner Quartiere (7): Zehlendorf : Begehrtes Dahlem-Dorf

Was Einfamilienhäuser und Wohnungen in den Ortsteilen kosten.

Zehlendorf ist ein teures Pflaster. Nach Angaben des Maklerhauses Dahler & Company kostete ein Einfamilienhaus in Zehlendorf im Jahr 2010 durchschnittlich 530 000 Euro. Die Spanne reichte dabei von 230 000 bis zu zwei Millionen Euro. Die höchsten Preise werden in Dahlem- Dorf und rund um den Schlachtensee bezahlt, sagt Florian Koch von Dahler. Sehr beliebt sei auch Zehlendorf-Mitte, wobei dort die Preise nicht ganz so hoch seien.

Eigentumswohnungen kosten in Zehlendorf nach Angaben des Maklerbüros im Durchschnitt 3300 Euro pro Quadratmeter. Große Wohnungen sind dabei teurer als kleinere: Während Käufer von Fünf-Zimmer-Wohnungen im Durchschnitt 4020 Euro pro Quadratmeter bezahlen müssen, sind Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen für „nur“ 3200 Euro pro Quadratmeter zu haben.

Auch das im Berliner Südwesten verankerte Maklerhaus Schnoor stellt eine starke Nachfrage nach großzügigen, gepflegten Altbauwohnungen fest. In Dahlem beträgt der durchschnittliche Kaufpreis für Bestandsimmobilien demnach um die 2600 Euro pro Quadratmeter, für Eigentumswohnungen im Erstbezug rund 3700 Euro pro Quadratmeter.

Das ist deutlich mehr als im Gesamtberliner Durchschnitt, wo Eigentumswohnungen nach Angaben im Wohnungsmarktbericht von GSW und CB Richard Ellis im Durchschnitt für 1740 Euro pro Quadratmeter angeboten werden. Für Mietwohnungen in der teuersten Lage von Zehlendorf, nämlich Dahlem, verlangen die Eigentümer in ihren Inseraten durchschnittlich 9,54 Euro pro Quadratmeter und Monat – mehr als irgendwo sonst außerhalb des S-Bahn-Rings. Wannsee und Nikolassee bringen es nach den Recherchen von GSW und CB Richard Ellis auf immerhin acht Euro pro Quadratmeter.ch

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben