Immobilien : Berliner Tagesspiegel

Kurz notiert vom 9.März 1997 Mietenüberleitungsgesetz Zum Mietenüberleitungsgesetz veranstaltet die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wohnungswirtschaft (BBA) eine Seminarreihe für Mitarbeiter von Wohnungsunternehmen.Die Eröffnungsveranstaltung am 9.April richtet sich an Führungskräfte derartiger Firmen.Die Teilnahmegebühr beträgt 160 Mark.Bis September gibt es noch weitere acht Termine, die für Sachbearbeiter ausgerichtet sind und 380 Mark kosten.Informationen bei der BBA, Karl-Marx-Straße 135, 12043 Berlin, t 68 89 25-0.Tsp Umweltreport Das Umweltamt Wilmersdorf hat in seinem neu aufgelegten Umweltreport einen Leitfaden erarbeitet, der auch für Mieter wertvolle Tips enthält: Wohin wendet man sich beispielsweise, wenn das Wohlbefinden in der Wohnung durch unangenehme Gerüche aus den Betrieben in der Nachbarschaft gestört wird? Was tun bei Lärm von der Straße oder aus nahegelegenen Kneipen? Was ist ein Landschaftsplan? Welche Abteilungen sind für welche Anliegen zuständig? Die Broschüre gibt es kostenlos im Bezirksamt, Abt.Bau- und Wohnungswesen (Umweltamt), Fehrbelliner Platz 4, 10707 Berlin.alo Sanierungszeitung Sanierungszeitung eingestellt. Schon nach der zweiten Ausgabe mußte die neu geschaffene Kreuzberger Sanierungszeitung "milieu" ihr Erscheinen wieder einstellen, weil die Bezirksverordneten ihr die weitere finanzielle Unterstützung versagen."milieu" war die Nachfolgerin der ersten überhaupt in Berlin erschienenen Sanierungszeitung mit dem späteren Namen "Drucksache", die den Bewohnern in den Sanierungsgebieten rund ums Kottbusser Tor Informationen über das Geschehen in ihrem Kiez lieferte.Die Zeitungsmacher hatten sich zu einem Relaunch entschlossen, weil schon 1996 - nach mehr als 10jährigem Bestehen dieser Form der Bürgerinformation - die Mittel empfindlich zusammengestrichen wurden.Im selben Jahr kam aus den gleichen Gründen auch die Bürgerbeteiligung in den Sanierungsgebieten Kreuzbergs praktisch zum Erliegen.Dem Vernehmen nach waren auch schon Bezirksverordnete aus vergangenen Legislaturperioden der Meinung, daß die veröffentlichten Informationen ihrer Politik zu kritisch gegenüberstand.Eine Mehrheit im Bezirk zur Einstellung der Zeitung hat sich allerdings erst jetzt gefunden.alo

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben