Dämmen : "Woanders würden die Mieter einfach wegziehen"

In einer Schmargendorfer Siedlung kämpfen die Bewohner gegen eine Mieterhöhung wegen energetischer Sanierung. Auf dem angespannten Berliner Wohnungsmarkt können sie nicht in andere Quartiere ausweichen.

Susanne Ehlerding
Die Mieter in diesem Wohnblock haben einen Baustopp per einstweiliger Verfügung durchgesetzt. Rechts und links wird bereits gedämmt.
Die Mieter in diesem Wohnblock haben einen Baustopp per einstweiliger Verfügung durchgesetzt. Rechts und links wird bereits...Foto: Susanne Ehlerding

Die energetische Sanierung entwickelt sich immer mehr zum Zankapfel zwischen Mietern und Vermietern. Was ursprünglich als Maßnahme für mehr Klimaschutz gestartet war, entpuppt sich auf dem angespannten Berliner Wohnungsmarkt als Instrument für die Renditesteigerung des Vermieters.

Diese Schlüsse drängen sich auf, wenn man den Fall einer kleinen Siedlung der Gagfah in Schmargendorf betrachtet. Die Handvoll Wohnblöcke aus den 30er Jahren liegt nahe dem S-Bahnhof Hohenzollerndamm zwischen Salzbrunner, Charlottenbrunner und Orber Straße.

Eine saftige Mieterhöhung nach energetischer Sanierung plante der Vermieter laut Modernisierungsankündigung. In einem Beispiel, das dem Tagesspiegel vorliegt, sollten für eine 54 Quadratmeter große Wohnung 180 Euro mehr Miete monatlich gezahlt werden. Davon sollten allein 120 Euro auf die energetische Sanierung (Fassadendämmung, neue Haustüren und Fenster) entfallen. Der Rest war im Wesentlichen für eine Modernisierung des Bades geplant.

Die Einsparung bei den Heizkosten nach der Modernisierung sollte laut Ankündigung der Gagfah aber nur neun Euro im Monat betragen. Das ist ein Kosten-Nutzen-Verhältnis von 1:13.

Badmodernisierung nur auf Wunsch

„Die Gagfah hat über Jahrzehnte nur im äußersten Notfall etwas an den Häusern gemacht und jetzt auf einmal kommen sie mit der Modernisierung“, sagt der Rentner Fred Grätz. Er hat zusammen mit dem Gutachter Götz Autenrieth den Zustand der Fenster dokumentiert. „Das will ich geltend machen, wenn die Endabrechnung kommt“, sagt Grätz. Er weiß, dass der Vermieter die gesparten Kosten für die Instandhaltung von denen für die Modernisierung abziehen muss.

Die Holzkastendoppelfenster kommen in den Container.
Die Holzkastendoppelfenster kommen in den Container.Foto: Susanne Ehlerding

Mit ihrem Protest gegen die Maßnahmen haben die Mieter jetzt erreicht, dass die Badmodernisierung nur auf Wunsch geschieht. Außerdem hat die Gagfah bei den Preisen nachverhandelt, schreibt sie. In dem Beispiel der 54-Quadratmeter-Wohnung fallen ohne Badrenovierung nun noch 100 Euro Mieterhöhung an.

Trotzdem legten eine ganze Reihe Mieter Härteeinwände gegen die Modernisierung ein. Gründe können laut Gesetz Krankheit, Alter und Schwangerschaft oder ein bevorstehendes Examen sein. Trotzdem ist inzwischen ein Großteil der Wohnblöcke eingerüstet, an vielen klebt schon die Dämmschicht aus Styropor.

"Ein ganz großes Problem sind die Vorgaben der Politik"

Nur wenige Fassaden sind ausgespart. Dort leben Mieter, die gegen die Maßnahmen eine einstweilige Verfügung auf Baustopp erwirkt haben. „Der Vermieter müsste theoretisch erst auf Duldung klagen“, erklärt die Anwältin Franziska Dams. „Es wird aber nicht sanktioniert, wenn er das nicht tut.“ So konnte die Gagfah Tatsachen schaffen und dort mit der energetischen Sanierung beginnen, wo sie keinen Zutritt zu den Wohnungen braucht.

Wie sie saniert, erregt ebenfalls den Unmut der Mieter. „Die Leute arbeiten hier entgegen den Vorschriften“, sagt Fred Grätz. „Die Dämmplatten dürfen auf keinen Fall bei Regen verarbeitet werden, oder nur wenn das Baugerüst durch eine wetterfeste Plane abgedeckt wird.“ Stattdessen hätten Arbeiter im Regen die Platten geklebt, während sie selbst Plastikumhänge trugen, berichtet Grätz. Andere Mieter bestätigen, dass die Platten „pitschenass“ gewesen seien. „Man kann sich ohne viel Fantasie vorstellen, dass hier von vornherein Schimmel eingebaut wird“, sagt Grätz.

3 Kommentare

Neuester Kommentar