Immobilien : Eine Miniharkefür den Zen-Garten

Skurrile, witzige und kitschige

NAME

Von Simone Leinkauf

Schon einmal von einem Wassergarten geträumt, von einem nach den Regeln des Zen gestalteten Steingarten oder einem Baum auf dem Schreibtisch? Heutzutage gibt es kaum noch etwas, das nicht zu bekommen ist – man muss beim Bummel durch die Geschenkläden nur die Augen offen halten. Kitschiges, absolut Unnötiges und überhaupt nicht Sinnvolles – oder auch einfach nur Skurriles finden sich immer. Eben Dinge, die den grauen Alltag ein wenig versüßen, die sich als kleine Mitbringsel für die nächste Geburtstagseinladung anbieten oder auch nur in die heimischen vier Wände ein wenig Buntes bringen. So wie die Mini-Packs von „arsEdition“: In einem Überraschungspaket verbirgt sich ein kleines Buch zu Trendthemen wie Sushi oder Zen, Bonsai oder Wassergarten (Buchhandel oder Geschenkartikelladen, je 7,90 Euro). Mit dabei ist jeweils gleich das entsprechende Zubehör wie eine kleine Quadratschachtel, Sand, Steine und eine Miniatur-Holzharke für den Zengarten oder Wasserbehälter, Pumpe und Kieselsteine für den Wassergarten. Für den Bonsai braucht es etwas mehr Geduld, bevor die beigefügte Schere zum Einsatz kommt – der muss erst noch wachsen. Spaß an diesen kleinen Gärten hat allerdings nur derjenige, der geschickt mit den winzigen Werkzeugen umgehen kann. Sonst landet der Sand auf dem Boden und das Wasser auf dem Schreibtisch.

Für noch kleinere Hände ist der Garten für die Fensterbank gedacht: In einem umfangreichen Experimentierkasten finden sich neben einem Erbsenlabyrinth und einem Kressegarten die Materialien für eine Reihe von Versuchsanordnungen aus dem Garten. Alles in allem sind das Dinge, die man sowieso im Hause hat wie Lupe und Tontopf, Becher, Trinkhalm und Pinzette. Überzeugend ist die Zusammenstellung und die Gestaltung der Experimente für den Minigarten auf der Fensterbank – in dem sich auch dann Wachstum beobachten lässt, wenn der Garten vor dem Fenster sich schon längst in den Winterschlaf verabschiedet hat (Experimentieren mit der Maus: Mein kleiner Garten auf der Fensterbank, Franckh-Kosmos 2001, 5-8 Jahre, 22,95 Euro).

Und wenn nicht der Garten selbst, sondern etwas für den Garten oder das Haus gestaltet werden soll, aber das Geld für teure Designer-Möbel fehlt? Wie wäre es mit alten Schaufeln, ausrangierten Kleiderständern oder den Restteilen eines fahruntüchtigen Rades? Die Eisenplastikerin Martina Lauinger zeigt in ihrem Werkbuch zum Gestalten mit Altmetall, dass Schrott nicht unbedingt auf der Müllhalde landen muss. Im Gegenteil - aus Schaufeln können Stühle, aus Baggerzähnen Kleiderständer entstehen. An selbst designten Möbeln und Skulpturen für den Garten werden verschiedene Bearbeitungstechniken für den Umgang mit Schrott erklärt. Ein Buch, das Lust auf Schrott macht (Martina Lauinger: Alles Schrott?, Haupt Verlag, 204 Seiten, Bern, Stuttgart, Wien 2002, 36,- Euro).

0 Kommentare

Neuester Kommentar