Immobilien : Einige gute Websites und viel Datenmüll Ein kleiner Wegweiser für Bauherren durch das Internet

Jutta Burmeister

Wer Informationen über Immobilien im Internet sucht, kann sich leicht im Dschungel der Suchmaschinen verirren. Unter www.sucharchiv.com gibt es 28 verschiedene Suchmaschinen – von denen aber viele nicht mehr existieren oder nicht mehr gepflegt werden. Einen guten Überblick über Websites rund um den Hausbau verschaffen dagegen folgende Angebote:

Unter www.baurat.de findet sich die nach eigenen Angaben größte deutsche Datenbank für historische Baustoffe. Biberschwänze und Kirchenbauteile sind ebenso im Angebot wie historische Eingangstüren oder handgeschmiedete Eisengitter. Alle Bauherren, die gern mit historischem Material arbeiten oder ein Original-Bauteil aus dem vorigen Jahrhundert für ihr Häuschen suchen, werden auf dieser Website fündig. Die angegebenen Links führen entweder zu Privatanbietern oder direkt zu den Herstellerfirmen. Außerdem kann nach Handwerkern und Architekten, die sich mit historischem Baumaterial auskennen, gesucht werden.

Nur auf Suchbegriffe wie Bauen, Heimwerken, Wohnen, Garten, Baugewerbe oder Handwerk reagiert www.suchbagger.de . Als erstes öffnet sich daher immer eine Suchmaske. Gibt man zum Beispiel „Wärmedämmung“ oder „Fassade“ ein, werden zum einen die Hersteller, zum anderen die Händler von Dämmmaterial oder Fassadenplatten und -farben aufgelistet. Außerdem kommen Vorschläge für eine Verfeinerung der Suche wie „Wärmedämmung für das Haus“, „Wärmedämmung für den Balkon“. Trotz des einfachen und logisch aufgebauten Suchsystems, führt auch hier leider so mancher Link in die Sackgasse.

Ein sehr gutes Ordnungsprinzip bietet www.bellnet.de . Neben Begriffen wie Banken, Baufinanzierung und Bausparkassen stehen die Rubriken „Architektur und Stadtplanung“, „Baubiologie“ und „Inneneinrichtung und Raumausstattung“. Die Liste mit Links ermöglicht eine umfassende Orientierung über das gesuchte Thema. Zudem ist das Themenspektrum wesentlich breiter gefasst als bei anderen Bau-Spezialsuchmaschinen.

Etwas mehr den Charakter eines Ratgebers hat www.bauen.de Wer gern ökologisch bauen möchte, erfährt alles über gesunde Fassadenfarben oder das Bauen mit einem Materialgemisch aus Lehm und Naturwachs. Die Links führen zu Presseartikeln und Informationen über das gewünschte Thema. Daneben hilft die Website aber auch jenen Besuchern, die sich über einen bestimmten Haustyp informieren wollen.

Eine - allerdings nicht mehr ganz aktuelle - Liste mit 19 Suchmaschinen zum Thema Bauen und Wohnen haben Studenten aus Augsburg in einem Projekt erstellt. Dabei dürfte kaum ein Themenaspekt fehlen: Die Liste reicht von Finanzierungstipps über Solaranlagen, Fenster und Türen (www.fensterplatz.de), dem Preisindex für Heizöl, Informationen zum Strom- und Wassersparen bis zu Umzugstipps (www.ummelden.de). Zu finden ist die Seite unter der folgenden Adresse: www.fh-augsburg.de /informatik/projekte/mebib/www/bauen.html.

Nützliche Informationen für Bauherren halten darüber hinaus folgende Seiten bereit: Unter www.baumit-haus.de oder www.bau.net läßt sich kostenloser Rat von Experten einholen. Dazu gibt es eine Reihe rechtssicherer Mustertexte, Prüflisten, eine deutsch-englische Sammlung von Baufachwörtern sowie einen Modernisierungsordner. Auf www.bund.de sind Gesetze und Energiespartipps nachzulesen. Bei der Suche nach einem bestimmten Haus oder Grundstück helfen www.immobilienscout24.de oder www.stadt.cityreview.de/berlin/berlin/immobilien.de. Adressen von Baufirmen und Handwerkern ohne viele zusätzliche Informationen listen www.bau-gui.de , www.berlin-handwerk.de, www.die-bauunterstuetzer.de oder www.hausbau-ausbau-umbau.de auf. Ein interessantes Internetportal rund um den Bau ist außerdem www.immobilien-mit-pfiff.de . Auf der Website geht es ums Kaufen, Mieten, Bauen, Renovieren, Sanierung und Wohnen in Berlin und Brandenburg.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben