Immobilien : Falsche Mimose

-

DER ROTE PUNKT

Jede Woche gibt der Botanische Garten eine Liste mit besonders sehenswerten Pflanzen heraus, die durch ihre Blüten oder auch Früchte beeindrucken. Sie sind mit einem roten Punkt gekennzeichnet. Aus Platzgründen können wir nur jeweils ein Gewächs vorstellen. Der Garten ist täglich von 9 Uhr an geöffnet, die Gewächshäuser am Wochenende ab 10 Uhr. Weitere Informationen im Internet unter www.bgbm.org.

Gewächshäuser . Wer im Blumenhandel nach Mimosen fragt, wird sie selten bekommen. Denn die Zweige mit den kleinen gelben Blüten , die fälschlich unter dem Namen Mimose bekannt sind, stammen von Akazien (Acacia), deren ursprüngliche Heimat in der südlichen Hemisphäre liegt. Im Australienhaus zeigt zurzeit Acacia longifolia, die Kätzchen-Akazie, ihre duftenden zylindrischen goldgelben Blüten. Sie sind in zwei bis vier Zentimeter langen Ähren zusammengefasst. Die Staubblätter mit ihren gefärbten, sehr langen Filamenten (Staubfäden der Blüte) überragen die Corona (Blütenkrone) und sind für das Aussehen der Blüten ausschlaggebend.

Die zur Familie der Mimosaceae (Mimosengewächse) gehörende Acacia longifolia wächst als großer runder Busch oder auch als kleiner Baum und kann eine Höhe von drei bis vier Metern erreichen. Sie gilt als kurzlebig, da sie nur 20 bis 30 Jahre alt wird. In ihrer südlichen Heimat blüht sie zwischen Juni (Juli) und Oktober (November). Die Pflanze bevorzugt sonnige und trockene Standorte, ist widerstandsfähig und gedeiht auch unter maritimen Bedingungen gut.

Die Anspruchslosigkeit und Widerstandsfähigkeit sowie die Fähigkeit gestörte Landschaftsgebiete zu besiedeln hat die Verwendung von Acacia longifolia im Landschaftsbau gefördert. Andererseit hat gerade diese Fähigkeit sie auch zu einer aggressiv invasiven Art gemacht, die die heimische Vegetation gefährdet. Denn vor allem die zunehmenden Flächen mit gestörten Böden oder Vegetation besiedelt sie gerne. Im westlichen Mittelmeergebiet wird sie als Zierbaum und als Dünenbefestigung angepflanzt und verwildert.

Die Gattung Acacia ist in verschiedener Hinsicht von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Ihre Arten liefern essbare Samen, wertvolles Holz und Pflanzengummi. So diente beispielsweise die aus dem tropischen Afrika stammende Acacia senegal und ihre Verwandten lange Zeit als Quelle für Gummi arabicum, das vor der Kunstharz-Ära als Klebstoff genutzt wurde.

Akazien, die so genannten falschen Mimosen, lassen sich auch als Kübelpflanzen halten, benötigen allerdings einen Winterschutz. Und was die echte Mimose betrifft, so ist sie eine 30 bis 60 Zentimeter hohe, krautige Pflanze. Sie blüht nicht gelb, sondern hellrosa und heißt botanisch Mimosa pudica, auch als „Rühr-mich-nicht-an“ bekannt. Sobald man die feinen Fiederblättchen berührt, klappen sie zusammen. Nach etwa 20 Minuten gehen die Blätter in die Ausgangsstellung zurück. Sie lässt sich leicht aus Samen heranziehen. W.H.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben