Immobilien : Förderung ist Programm

Jährlich 1,5 Milliarden Euro für Gebäudesanierung.

Rund vierzig Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland fällt auf den Gebäudebereich. Bei etwa 30 Prozent liegt der Anteil der Gebäude am gesamten CO2-Ausstoß. Seit 2006 hatten die Förderprogramme nach Ministeriumsangaben die energieeffiziente Sanierung und Errichtung von fast 2,7 Millionen Wohnungen unterstützt und private Investitionen von rund 94 Milliarden Euro angestoßen. Nun stellt der Bund 1,5 Milliarden Euro pro Jahr für CO2-Gebäudesanierungsprogramme bereit.

Für wen lohnt sich die Sanierung?

Eine Faustregel ist, je älter ein Haus ist, desto höher ist der Energiebedarf und entsprechend das Sparpotenzial. Wer genau wissen will, ob sich eine Sanierung lohnt, sollte sich individuelle Beratung holen. Hier helfen etwa die Verbraucherzentralen zu erschwinglichen Preisen. Weitergehende Gutachten von Sachverständigen kosten oft gut 1000 Euro, die Gutachten werden aber vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit mehreren hundert Euro gefördert.

Was sind sinnvolle Gebäudesanierungen? Durch eine bessere Dämmung von Fassaden und Geschossdecken kann der Energieverlust über Außenwände oder Dach gesenkt werden. Modernere Fenster wiederum geben weniger Wärme durch die Scheiben ab und senken den Energieverbrauch.

Wie kann die Heizung verbessert werden? Hier liegt neben der besseren Dämmung der zweite Schlüssel zum Senken des Energieverbrauchs. Moderne Heizkessel heizen zwar häufig weiter mit Öl oder Gas, sie benötigen aber deutlich weniger Brennstoff als alte Kessel. Eine Alternative können mit Holz oder Holzpellets befeuerte Heizungen sein. Die Heizkessel werden oft auch mit erneuerbaren Energien kombiniert, etwa mit Erdwärme oder Solarwärme für Warmwasser. Zudem können Heizungsrohre besser gedämmt werden und senken Flachheizkörper den Verbrauch.

Wohin fließt das nun bereitgestellte Geld? Die staatliche Förderbank KfW hat eine ganze Reihe von Programmen aufgelegt. Hierfür stehen nun bis 2014 jedes Jahr 1,5 Milliarden Euro bereit, die Hausbesitzer abrufen können. Es gibt zinsverbilligte Kredite und Zuschüsse für Investitionen in energieeffizientes Bauen und Sanieren, gefördert werden Einzelmaßnahmen ebenso wie Komplettsanierungen und Neubauten. Allerdings muss durch die Maßnahme ein bestimmter Standard erreicht werden – die Fördersumme richtet sich danach, wie die Energieeffizienz nach der Maßnahme ist.

Gibt es weitere Förderprogramme?

Das BAFA hat mit Mitteln des Bundesumweltministeriums auch 2012 sein Marktanreizprogramm im Angebot. Damit wird etwa die Errichtung und Erweiterung von Solaranlagen an Privathäusern gefördert. Auch Biomasseanlagen, besonders emissionsarme Scheitholzvergaserkessel oder effiziente Wärmepumpen werden durch Investitionszuschüsse gefördert – laut BAFA gibt es derzeit noch ausreichende Mittel, die auch von privaten Hausbesitzern beantragt werden können.

Gibt es auch steuerliche Vergünstigungen? Die soll es nach den Vorstellungen der Bundesregierung geben. Allerdings ist für die geplante steuerliche Vergünstigung die Zustimmung der Länder nötig. Und die Verhandlungen darüber stocken, im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und Bundesrat konnte bisher noch keine Einigung erzielt werden. Ein Kompromiss ist derzeit nicht in Sicht. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar