Immobilien : Für gute Lagen bessert sich die Lage Deutlich mehr neue Mietverträge für Läden

-

Damit hätten nicht einmal optimistische Makler und Hausbesitzer gerechnet: Im dritten Quartal wurden bundesweit mehr Einzelhandelsflächen vermietet als im gesamten ersten Halbjahr. Wie der große Handelsmakler Kempers’s (Düsseldorf) in seinem Marktreport feststellt, profitieren in erster Linie die sogenannten a-Lagen in belebten Einkaufsstraßen. Branchenkenner nehmen die Zahlen als Anhaltspunkt für eine sich bessernde Stimmung auf dem Immobilienmarkt.

In Berlin und Köln wurden die meisten Abschlüsse getätigt, es folgten Frankfurt/Main, Hamburg und Braunschweig. Überraschend schwach hat München abgeschnitten, das im Vorjahr noch mit an der Spitze gelegen hatte. Für den gehobenen Einzelhandel in Berlin stellt Kemper’s drei Thesen auf: Kurfürstendamm und Tauentzienstraße bleiben mit dem Umbau des Europa-Centers, des Salamander-Hauses und dem Facelifting des KaDeWe die zugkräftigsten Standorte. Die Friedrichsstraße wird „der ursprünglichen Positionierung“ als Edelmeile immer mehr gerecht. Und die Gegend um den Hackeschen Markt entwickelt sich zum Hotspot mit steigenden Mietpreisen und immer mehr Nachfrage internationaler Interessenten.

Mehr als die Hälfte der bundesweiten Vermietungen entfiel der Untersuchung zufolge auf Flächen bis 250 qm, die meisten Verträge unterschrieben Filialisten der Young-Fashion-Branche. eric

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben