Immobilien : „Gardengirls“ fürs Heide-Beet

Widerstandsfähige Sorten, die Regen und Nachtfrösten trotzen

Tassilo Wengel

Wenn im Spätsommer die Heide blüht, erfreuen sich jedes Jahr zahlreiche Besucher an dieser wundervollen Landschaft. Für größere Heideflächen ist der Garten allerdings nicht geeignet, aber auch auf kleinem Raum lässt sich ein ansehnliches, farbenfrohes Mosaik schaffen.

Gute Voraussetzungen dafür sind sandige, humusreiche Böden in sonniger Lage und die richtige Pflanzenwahl. Um dem Charakter der natürlichen Heidelandschaft zu entsprechen, sollte man einige höhere Gehölze vorsehen. Gut geeignet sind Nadelgehölze wie Säulenwacholder (Juniperus communis ,Suecia‘) oder klein bleibende Kiefern wie die Zwerg-Kiefer (Pinus mugo ssp. pumilio). Wer genügend Platz hat, kann die sehr dekorative Nootka-Scheinzypresse (Chamaecyparis nootkatensis ,Pendula‘) als Eckpunkt setzen. Dazu empfehlen sich Gräser wie Bergsegge (Carex montana), Blaugras (Sesleria-Arten) oder Zittergras (Briza media). Sehr wirkungsvoll sind zwischen der Heide Pflanzen vom Bärenfellschwingel (Festuca gautieri), die den Boden wie ein dichter Pelz in leuchtendem Sammetgrün überziehen.

Auch sparsam verwendete Zwerggehölze wie Behaarter Ginster (Genista pilosa) oder Pfeilginster (Genista sagittalis) können Akzente setzen. Hübsch sind außerdem Heidenelken (Dianthus deltoides), Sandnelken (Dianthus arenarius) oder Kriechender Thymian (Thymus serpyllum), von dem es schöne Farbsorten gibt.

Hauptakteur aber ist die Heide, die großflächig den Boden bedecken sollte. Dabei gilt vor allem der Besenheide (Calluna vulgaris) besondere Aufmerksamkeit. Sie ist ein 20 bis 50 Zentimeter hoher, immergrüner Zwergstrauch und entfaltet von Juli bis September glockige, violettrosa gefärbte Blüten in langen Doppeltrauben am Ende der Zweige.

Vor allem aber werden Sorten kultiviert, von denen in den letzten Jahren die so genannten Knospenblüher Furore gemacht haben. Bei dieser Sortengruppe öffnen sich die Blüten nicht. Da die farbigen Kelchblätter sehr widerstandsfähig gegen Witterungseinflüsse wie Regen, Nebel oder Nachtfrost bis minus acht Grad Celsius sind, können diese Sorten zusammen mit ihrem farbigen Laub bis in den Winter hinein eine Zierde im Garten sein. Als geschützte Sortengruppe sind die „Gardengirls“ wegen ihrer großen Farbpalette und der langen Haltbarkeit der Blüten besonders attraktiv. Die Blüten erscheinen im September und die Farbpalette reicht von Weiß über Gelb bis Purpurrot. Hier einige empfehlenswerte Gardengirls-Sorten:

Seit 2004 werden zwei neue Sorten angeboten: ,Pink Alicia‘ (sehr große, leuchtend rosa Knospen, Laub zart grün, Wuchs straff aufrecht) und ,Theresa‘ (rosé, Laub gelb). Seit diesem Jahr ist ,Jette‘ im Handel, eine buschig wachsende Pflanze. Die zahlreichen hellroten Knospen heben sich gut vom saftig grünen Laub ab und zieren die Pflanze bis in den Winter hinein. Bewährt haben sich auch ,Alicia‘ (leuchtend weiß, sehr große Knospen, Laub hellgrün, Wuchs straff aufrecht), ,Melanie‘ (weiß, kleinere Knospen, Laub hellgrün, Wuchs breit buschig). ,Sandy‘ (weiß, gelbes Laub, das sich auch bei Kälte nicht verändert). ,Anette‘ (Blütenfarbe verändert sich von hellrosa bis dunkelrosa, Wuchs breit buschig). ,Alexandra‘ (leuchtend rot, saftig grünes Laub, Wuchs breit aufrecht). ,Aphrodite‘ (rot, Wuchs aufrecht). ,Amethyst‘ (purpurrot mit einem schwach violetten Hauch, Wuchs aufrecht), ,Larissa‘ (leuchtend rot, dann verblassend, Wuchs breit aufrecht) und , Susanne‘ (leuchtend violett, aufrechter Wuchs.

Pflanzzeit ist im September und Oktober. Dabei setzt man immer mehrere Pflanzen einer Sorte zusammen, um eine gute Wirkung zu erzielen.

Damit die Heide ihre dichte Wuchsform behält, empfiehlt sich alle zwei bis drei Jahre ein Schnitt vor dem Austrieb im Frühjahr. Etwas Humus zwischen den Pflanzen sorgt für gesundes Wachstum. Auch zusätzliche Wassergaben bei längerer Trockenheit sind für eine optimale Entwicklung notwendig.

Versand nach Sorten und Preisliste:

Heidegärtnerei Thomas Grünberg, Auerstraße 215, 01640 Coswig, Telefon/Fax: 03523/ 71130.

Hachmann Baumschulen, Brunnenstraße 68, 25355 Barmstedt, Telefon: 04123/ 2055, www.hachmann.de.

Baumschulen G.D. Böhlje, Oldenburger Straße 9, 26655 Westerstede, Telefon: 04488/ 99860, www.boehlje.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben