Immobilien : Garten barrierefrei planen

Spätere Umbauten sind oft teuer – oder gar unmöglich

-

Der Garten ist der Stolz des jungen Bauherrn: Ein schmales Tor gibt den Weg frei in ein verwinkeltes Gelände auf unterschiedlichen Höhenstufen. Ein Kiespfad schlängelt sich von Stufen unterbrochen durch die Rabatte. Doch im Alter könnte der einstige Traumgarten zum unerreichbaren Paradies werden.

Wer seinen Garten bis ins Alter genießen will, sollte schon bei der Planung auf Barrierefreiheit achten. „Die barrierefreie Gestaltung lässt sich ohne Zusatzkosten realisieren und zahlt sich dauerhaft aus“, rät Buchautorin Silke Emmrich. So seien manche Umbauten später nur noch schwer realisierbar und zudem oft sehr teuer. Darüber hinaus rentiere sich die barrierefreie Anlage auch finanziell in der Zukunft: „Der Wert einer barrierefreien Immobilie mit barrierefreiem Garten dürfte mit Blick auf die demografische Entwicklung mit Sicherheit steigen.“ Doch worauf kommt es bei der Gestaltung an? Wichtig sind geeignete Zugänge. „Sie sollten so angelegt werden, dass sie auch mit einem Rollstuhl passiert werden können“, sagt die Gartenarchitektin. Eine Mindestbreite von 90 Zentimetern sei ratsam. Emmrichs Tipp: Eine zweiflügeliges Gartentor wählen; das biete den zusätzlichen Vorteil, dass bei Bedarf schwere Gartengeräte und -maschinen in den Garten gefahren werden können.

Auch die Terrassentür vom Wohnhaus ist breit genug zu wählen. „Ideal ist, wenn mindestens eine Tür etwas mehr als 110 Zentimeter misst, sodass im Extremfall auch ein Pflegebett ins Freie geschoben werden kann“, rät die Buchautorin. Wer nicht gleich alle Gartenwege in Rollstuhlbreite anlegen will, ist der Fachfrau zufolge mit anpassbaren Strukturen gut beraten: Die Wege werden so gestaltet, dass sie sich bei Bedarf ohne großen Aufwand verbreitern lassen. Kieswege lassen sich mit Gehhilfe oder Rollstuhl nur schwer nutzen. Vorteilhafter sind laut Emmrich Materialien, die rutschfest, eben und zugleich gut wasserableitend sind. Bei der Beetgestaltung ist pflegeleichtes Gärtnern Trumpf. Anspruchslose Bodendecker reduzieren ebenfalls den Pflegeaufwand. ddp

Silke Emmrich: Garten und Therapie. Wege zur Barrierefreiheit. Ulmer 2005. ISBN: 3800144433. 39,90 Euro

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben